Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen auf unserer Webseite einige Cookies. Einige sind essentiell, während andere uns helfen, unser Portal für dich zu verbessern.

Datenschutzeinstellungen

Hier findest du eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Du kannst ganzen Kategorien zustimmen oder dir weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookies auswählen.

Essenziell (6)

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Statistiken (3)

Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Werden die Statistik Cookies nachträglich abgewählt, bleiben diese bis zum Ablaufdatum auf dem Rechner. Sie werden jedoch weder aktualisiert, noch ausgewertet.

Online Casinos allgemein: Stargames erfahrungen (Seite 129)

Thema erstellt am 04.01.2022 | Seite: 129 von 157 | Antworten: 1.566 | Ansichten: 195.760
gamble1
Legende

Peter8 schrieb am 26.02.2024 um 17:23 Uhr:

Schön das ihr was dazu sagt, und es ernst nehmt.


Aber dennoch erreicht die Werbung die Jugend und heranwachsende, das sind negative Auswirkungen für deren Zukunft und Familien garantiert..aber wenn euch eure Aussagen reichen, dann ist das wohl so^^

Ja gut aber Soziale Medien sind ja im Grunde immer schädlich da muss es nicht nur um Glücksspiel gehen und Glücksspiel erreicht die auch anders würde ich meinen 
R3hab
Experte

gamble1 schrieb am 26.02.2024 um 19:39 Uhr:

Ja gut aber Soziale Medien sind ja im Grunde immer schädlich da muss es nicht nur um Glücksspiel gehen und Glücksspiel erreicht die auch anders würde ich meinen 

In der Zeit von Klarna Influenza und temu hauls hast du vollkommen Recht, darum ja schon verseucht


Finde einfach für gewisse Dinge sollte werbe Verbot herrschen

Alk, Tabak , Drogen, Glückspiel
Für Tabak ist da auch einiges passiert 
Sind einfach Produkte die ihre Daseinsberechtigung haben aber halt mega schädlich ist da braucht man nicht noch Werbung Machen, wir müssen ja nicht zu einem 2 USA werden wo es Scheiss egal ist Hauptsache die Kohle kommt rein
harleyGin
Einsteigerin
Richtig . Ganz 
Peter8 schrieb am 26.02.2024 um 22:30 Uhr:

In der Zeit von Klarna Influenza und temu hauls hast du vollkommen Recht, darum ja schon verseucht


Finde einfach für gewisse Dinge sollte werbe Verbot herrschen

Alk, Tabak , Drogen, Glückspiel
Für Tabak ist da auch einiges passiert 
Sind einfach Produkte die ihre Daseinsberechtigung haben aber halt mega schädlich ist da braucht man nicht noch Werbung Machen, wir müssen ja nicht zu einem 2 USA werden wo es Scheiss egal ist Hauptsache die Kohle kommt rein


Richtig. Ganz meiner Meinung 
StarGames_Official
Erfahrener
Peter8 schrieb am 26.02.2024 um 22:30 Uhr:

Finde einfach für gewisse Dinge sollte werbe Verbot herrschen

Alk, Tabak , Drogen, Glückspiel
Für Tabak ist da auch einiges passiert 
Sind einfach Produkte die ihre Daseinsberechtigung haben aber halt mega schädlich ist da braucht man nicht noch Werbung Machen, wir müssen ja nicht zu einem 2 USA werden wo es Scheiss egal ist Hauptsache die Kohle kommt rein


Aber dennoch erreicht die Werbung die Jugend und heranwachsende, das sind negative Auswirkungen für deren Zukunft und Familien garantiert..aber wenn euch eure Aussagen reichen, dann ist das wohl so^^

Vielen Dank für dein Feedback. Wir sehen ein paar Punkte ein wenig anders. 

Sind diese Produkte gefährlich? Ja, klar, hier hast du recht. Darauf wird ja auch in der Werbung explizit hingewiesen. Aus diesem Grund kann Werbung ja nicht rund um die Uhr ausgestrahlt werden. 

ABER:


  • Sucht kann in allen möglichen Teilen des Lebens vorkommen. Manche sind glücksspielsüchtig. Manche sind Alkoholiker. Manche sind medikamentensüchtig. Manche sind kaufsüchtig, Quelle hier. Manche sind besessen von ihrem Körper und trainieren zu viel. Manche sind Social Media-süchtig, viele Kinder auch schon. 

  • Sucht ist, wenn mann die Kontrolle verliert. Und es kann in vielen Bereichen des Lebens passieren. Und es ist in allen Fällen schädlich - auch wenn direkt kein Geld involviert ist. Nur weil mann 6 Stunden am Tag auf Tiktok / Netflix verbringt, verliert mann kein Geld. Aber mann verliert die soziale Kontakte zu seiner/ihrer Familie und Freunde. Mann konzentriert nicht in der Schule oder in der Arbeit. Mann kriegt schlechte Noten oder verliert seinen/ihren Job. Usw... 


  • Obwohl dies einen Sucht erzeugen kann, werden nicht Online Shopping-Portale die Werbung verboten. Bier und andere Alkoholprodukte auch nicht. Mit Werbung wird einfach für Konsumenten dargestellt, welche die legale Alternativen aus diesen gefährlichen Produkten sind. Würde Werbung wegfallen, könnten die Leute nicht zwischen einem legalen Angebot und einem illegalel Angebot unterscheiden - beide sind ja leicht mit einer Google-Suche auffindbar.

  • Beispiel: Glücksspielmarkt Italien. Dort wurde alle mögliche Werbung für lizenziertes Glücksspiel in 2019 verboten. Ergebnis: die Leute spielen weiter, aber vermehrt im illegalen Markt. Die legale Anbieter werben (so wie Bierprodukte mit ihren 0.0% Versionen) mit "News-Seiten" weiter. Es gibt nicht wenigere glücksspielsüchtige Menschen, als vor dem Verbot. Zumindest kein Beweis dafür.


  • Die legale Anbieter sind (fast in allen europäischen Ländern) an lokale Sperrsystemen angebunden. Mann kommt als süchtiger, gesperrter Person nicht zu diesen Angeboten. Nur zu illegalen. Das ist aber nicht ein Problem was von der Werbung verursacht wird. 

  • Werbung informiert - in allen Fällen, nicht nur bei Glücksspiel. Werbung drückt aber niemanden dazu, etwas zu machen. Nur weil am Wochenende Hühnerbrust 50% weniger kostet, kauft mann nicht 20 Kg davon, wenn mann es nicht in 3 Tagen essen kann... Wir sind alle Erwachsenen und sollten zu einem gewissen Grad unser Leben im Griff halten und selbst Entscheidungen treffen können. Was ist gut für mich? Was brauche ich? Was brauche ich nicht? 

    Ja, mann braucht Regeln und Anweisungen und diese existieren schon für gefährliche Produkte wie Alkohol, Glücksspiel oder Medikamente. Alles weitere sollten Erwachsenen selbst entscheiden können. 

  • Letztens: legale (aber auch illegale) Anbieter wollen NICHT süchtige Menschen "erzeugen". Diese werden sich (entweder lokal beim Anbieter oder generell in einem System wie OASIS) sperren lassen, und kehren nie wieder zurück. Das wäre nicht nachhaltig und ist nicht Im Interesse eines Anbieters. 


Stromberg
Legende

StarGames_Official schrieb am 28.02.2024 um 09:25 Uhr:
Vielen Dank für dein Feedback. Wir sehen ein paar Punkte ein wenig anders. 

Sind diese Produkte gefährlich? Ja, klar, hier hast du recht. Darauf wird ja auch in der Werbung explizit hingewiesen. Aus diesem Grund kann Werbung ja nicht rund um die Uhr ausgestrahlt werden. 

ABER:


  • Sucht kann in allen möglichen Teilen des Lebens vorkommen. Manche sind glücksspielsüchtig. Manche sind Alkoholiker. Manche sind medikamentensüchtig. Manche sind kaufsüchtig, Quelle hier. Manche sind besessen von ihrem Körper und trainieren zu viel. Manche sind Social Media-süchtig, viele Kinder auch schon. 

  • Sucht ist, wenn mann die Kontrolle verliert. Und es kann in vielen Bereichen des Lebens passieren. Und es ist in allen Fällen schädlich - auch wenn direkt kein Geld involviert ist. Nur weil mann 6 Stunden am Tag auf Tiktok / Netflix verbringt, verliert mann kein Geld. Aber mann verliert die soziale Kontakte zu seiner/ihrer Familie und Freunde. Mann konzentriert nicht in der Schule oder in der Arbeit. Mann kriegt schlechte Noten oder verliert seinen/ihren Job. Usw... 


  • Obwohl dies einen Sucht erzeugen kann, werden nicht Online Shopping-Portale die Werbung verboten. Bier und andere Alkoholprodukte auch nicht. Mit Werbung wird einfach für Konsumenten dargestellt, welche die legale Alternativen aus diesen gefährlichen Produkten sind. Würde Werbung wegfallen, könnten die Leute nicht zwischen einem legalen Angebot und einem illegalel Angebot unterscheiden - beide sind ja leicht mit einer Google-Suche auffindbar.

  • Beispiel: Glücksspielmarkt Italien. Dort wurde alle mögliche Werbung für lizenziertes Glücksspiel in 2019 verboten. Ergebnis: die Leute spielen weiter, aber vermehrt im illegalen Markt. Die legale Anbieter werben (so wie Bierprodukte mit ihren 0.0% Versionen) mit "News-Seiten" weiter. Es gibt nicht wenigere glücksspielsüchtige Menschen, als vor dem Verbot. Zumindest kein Beweis dafür.


  • Die legale Anbieter sind (fast in allen europäischen Ländern) an lokale Sperrsystemen angebunden. Mann kommt als süchtiger, gesperrter Person nicht zu diesen Angeboten. Nur zu illegalen. Das ist aber nicht ein Problem was von der Werbung verursacht wird. 

  • Werbung informiert - in allen Fällen, nicht nur bei Glücksspiel. Werbung drückt aber niemanden dazu, etwas zu machen. Nur weil am Wochenende Hühnerbrust 50% weniger kostet, kauft mann nicht 20 Kg davon, wenn mann es nicht in 3 Tagen essen kann... Wir sind alle Erwachsenen und sollten zu einem gewissen Grad unser Leben im Griff halten und selbst Entscheidungen treffen können. Was ist gut für mich? Was brauche ich? Was brauche ich nicht? 

    Ja, mann braucht Regeln und Anweisungen und diese existieren schon für gefährliche Produkte wie Alkohol, Glücksspiel oder Medikamente. Alles weitere sollten Erwachsenen selbst entscheiden können. 

  • Letztens: legale (aber auch illegale) Anbieter wollen NICHT süchtige Menschen "erzeugen". Diese werden sich (entweder lokal beim Anbieter oder generell in einem System wie OASIS) sperren lassen, und kehren nie wieder zurück. Das wäre nicht nachhaltig und ist nicht Im Interesse eines Anbieters. 



6 Stunden Netflix am Tag mit Glücksspielsucht zu vergleichen ist schon relativ gewagt.

Natürlich können viele Dinge süchtig machen, sind aber dennoch völlig verschieden zu bewerten. Der Verlust sozialer Kontakte, wenn man so argumentieren will, kommt beim zocken zum Geldverlust und anderen Auswirkungen ja noch hinzu.

Desweiteren bin ich persönlich der Meinung, wenn alle Spiele in einem vernünftigen, ihren persönlichen Verhältnissen angemessenem Umfang zocken würden, dann wäre die Glücksspiel-Industrie aber sehr weit von ihren Rekordumsätzen entfernt. 

Zustimmen würde ich, dass für die legalen Märkte jetzt ein gutes Sperrsystem gibt. 
Wenn man aber auf Malta oder Curacao Casinos zurückgreift ist eine effektive Sperre aber ja eigentlich völlig aussichtslos, ausser man blockiert seine Hardware. Was aber ja schnell zu umgehen ist. 



StarGames_Official
Erfahrener

Stromberg schrieb am 28.02.2024 um 09:41 Uhr:

6 Stunden Netflix am Tag mit Glücksspielsucht zu vergleichen ist schon relativ gewagt.

Natürlich können viele Dinge süchtig machen, sind aber dennoch völlig verschieden zu bewerten. Der Verlust sozialer Kontakte, wenn man so argumentieren will, kommt beim zocken zum Geldverlust und anderen Auswirkungen ja noch hinzu.

Desweiteren bin ich persönlich der Meinung, wenn alle Spiele in einem vernünftigen, ihren persönlichen Verhältnissen angemessenem Umfang zocken würden, dann wäre die Glücksspiel-Industrie aber sehr weit von ihren Rekordumsätzen entfernt. 

Zustimmen würde ich, dass für die legalen Märkte jetzt ein gutes Sperrsystem gibt. 
Wenn man aber auf Malta oder Curacao Casinos zurückgreift ist eine effektive Sperre aber ja eigentlich völlig aussichtslos, ausser man blockiert seine Hardware. Was aber ja schnell zu umgehen ist. 

Wir möchten die Effekte von Glücksspiel nicht vernachlässigen, oder sogar zu einem Netflix-Sucht vergleichen, bitte nicht falsch verstehen. 


Wir wollten damit nur signalisieren, dass die Gründe für ein Sucht tiefer legen und betreffen nicht nur Glücksspiel, obwohl es sehr oft in den Medien thematisiert wird. 

Wenn wir Süchte nach Gefährlichkeit vergleichen (ob sowas überhaupt möglich ist), gehört natürlich Glücksspielsucht mit Alkohol oder Medikamente auf einer Ebene. Kaufsucht vielleicht sofort danach, weil dort auch sehr viel Geld involviert ist. Aber wenn wir uns darauf einigen, dass es so ist, dann sollte mann als nächstes darüber reden, wie mann diese Industrien auf einer Ebene bringen kann / soll, wenn es um Werberegularien und andere Regularien geht. 

Wir sind uns sicher, dass die Glücksspielindustrie hier keine spezielle Behandlung haben will (wir wünschen uns sowas definitiv nicht), nur die gleiche, wie die anderen gefährlichen Industrien.  
R3hab
Experte
Die Argumente ergeben Sinn auch das man alternativen mit Werbung aufzeigen will, kann ich nachvollziehen.

Nur ist es extrem wichtig Werbung an richtiger Stelle zu machen, auch ist es wichtig angemessene Werbung zu gestalten

Ein Mann als Pirat verkleidet spielt el Torero und gewinnt  Summe X dabei lautes klingeln
Das z.b finde ich nicht angemessen

Habe Verständnis das ihr mit eurer Industrie fair behandelt werden wollt, das wollen wir aber auch.

Vor über 10 Jahren bin ich in diese Falle getappt, da gab's kein OASIS niemanden der ein abhält diese Dummheiten zu machen,man selbst merkt es erst wenn es zu spät ist.
Wenn man diesen Kreislauf nicht stoppt oder vernünftig regelt und Lösungen findet
Wo soll das enden?

Ein großen Teil meines Lebens hat das Glückspiel hart *** das wird jeden passieren der damit anfängt, und das ist euer Industrie schon bewusst. Aber hat es euch gejuckt?
Nein hat es nicht. 

Das erste StarGames könnte Mann 1k spins machen oder irre ich mich? Lange ist es her
Aber ohne Regulierung hat man gesehen was deine Chefs in ihren fetten Büros wollen, nur Geld.

Darum bemüht euch bisschen mehr das richtige zu tun

Peace mein Stargames Bruder oder Schwester✌️
Stromberg
Legende

StarGames_Official schrieb am 28.02.2024 um 11:25 Uhr:

Wir möchten die Effekte von Glücksspiel nicht vernachlässigen, oder sogar zu einem Netflix-Sucht vergleichen, bitte nicht falsch verstehen. 


Wir wollten damit nur signalisieren, dass die Gründe für ein Sucht tiefer legen und betreffen nicht nur Glücksspiel, obwohl es sehr oft in den Medien thematisiert wird. 

Wenn wir Süchte nach Gefährlichkeit vergleichen (ob sowas überhaupt möglich ist), gehört natürlich Glücksspielsucht mit Alkohol oder Medikamente auf einer Ebene. Kaufsucht vielleicht sofort danach, weil dort auch sehr viel Geld involviert ist. Aber wenn wir uns darauf einigen, dass es so ist, dann sollte mann als nächstes darüber reden, wie mann diese Industrien auf einer Ebene bringen kann / soll, wenn es um Werberegularien und andere Regularien geht. 

Wir sind uns sicher, dass die Glücksspielindustrie hier keine spezielle Behandlung haben will (wir wünschen uns sowas definitiv nicht), nur die gleiche, wie die anderen gefährlichen Industrien.  

Dass man sich die gleiche Behandlung wünscht kann ich natürlich nachvollziehen. 

Es ist mir am Ende auch egal, nutze eh kein social Media und schaue eigentlich kein lineares Fernsehen mehr ausser Fussball/ Sport.

Und beim Fussball muss ich sagen sind wir an einem Punkt, das empfinde ich als unnormal.
Zu der Fernsehwerbung jetzt noch die ganze Trikotwerbung, wo ein Haufen fussball interessierte Jugendliche die Übertragungen sehen und der Zusammenhang Fussball und Sportwetten als selbstverständlich suggeriert wird. 
Aber dafür darf man aus Spielerschutzgründen ja nicht mehr auf Ecken wetten, Problem gelöst. Glückwunsch 😂
Das nur am Rande, betrifft euch jetzt nur bedingt. 
Donnie
Experte

Stromberg schrieb am 28.02.2024 um 12:21 Uhr:

Dass man sich die gleiche Behandlung wünscht kann ich natürlich nachvollziehen. 

Es ist mir am Ende auch egal, nutze eh kein social Media und schaue eigentlich kein lineares Fernsehen mehr ausser Fussball/ Sport.

Und beim Fussball muss ich sagen sind wir an einem Punkt, das empfinde ich als unnormal.
Zu der Fernsehwerbung jetzt noch die ganze Trikotwerbung, wo ein Haufen fussball interessierte Jugendliche die Übertragungen sehen und der Zusammenhang Fussball und Sportwetten als selbstverständlich suggeriert wird. 
Aber dafür darf man aus Spielerschutzgründen ja nicht mehr auf Ecken wetten, Problem gelöst. Glückwunsch 😂
Das nur am Rande, betrifft euch jetzt nur bedingt. 

Warum bedingt, AdmiralBet gehört doch zu StarGames oder nicht? Man kann sich aber darüber einig sein das Filme/Serien eine gute Alternative darstellen die man machen kann um nicht sein Geld bei Stargames zu verlieren, längst nicht so schädlich sind wie reguliertes Glücksspiel das nur das Ziel verfolgt den Leuten die Kohle aus der Tasche ziehen. Noch mehr als unreguliertes Glücksspiel. Was bin ich froh kaum noch einzuzahlen. Das hat doch alles nur noch null Sinn
Stromberg
Legende

Donnie schrieb am 28.02.2024 um 12:41 Uhr:

Warum bedingt, AdmiralBet gehört doch zu StarGames oder nicht? Man kann sich aber darüber einig sein das Filme/Serien eine gute Alternative darstellen die man machen kann um nicht sein Geld bei Stargames zu verlieren, längst nicht so schädlich sind wie reguliertes Glücksspiel das nur das Ziel verfolgt den Leuten die Kohle aus der Tasche ziehen. Noch mehr als unreguliertes Glücksspiel. Was bin ich froh kaum noch einzuzahlen. Das hat doch alles nur noch null Sinn

Kann sein, kenne die Zugehörigkeit nicht so genau😬Die eine Hälfte gehört zu Gauselmann und wie die andere Hälfte aufgeteilt ist weiss ich nicht... 😂

Und weiss auch gar nicht wer da gebau alles wirbt. Im Kopf hab ich auf jeden Fall Tipico, Bet365, betway, interwetten und neobet.. 

Aktuelle Themen21.04.2024 um 00:44 Uhr

GambleJoe richtet sich ausschließlich an Besucher, an deren aktuellen Aufenthaltsort das Mitspielen in Online Casinos legal ist und nicht gegen die gültige Gesetzeslage verstößt.
Es unterliegt der Verantwortung des Besuchers, sich über die aktuelle Rechtslage zu informieren. Alle Glücksspiele sind für Kinder sowie Jugendliche unter 18 Jahren verboten.
Glücksspiel kann süchtig machen. Bitte spiele verantwortungsvoll.
GambleJoe ist eine in der EUIPO eingetragene Marke der GJ International Ltd.

© 2012-2024 GambleJoe.com

Du hast dein Passwort vergessen?

Erstelle hier ein neues Passwort

  • 1. Fülle die 3 Felder sorgfältig aus und klicke auf den grünen Button
  • 2. Schaue in deinem E-Mail Postfach nach einer Nachricht von GambleJoe
  • 3. Klicke in der E-Mail den Bestätigungslink an und dein neues Passwort ist dann sofort aktiv