Bis Ende Dezember 2021 haben sich mehr als 22.000 Personen neu bei der zentralen Sperrdatei OASIS sperren lassen. Seit dem Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags (GlüStV) ist die Sperrdatei spielformübergreifend und einheitlich strukturiert. Damit müssen sich die Spieler nicht mehr bei jedem Anbieter einzeln sperren lassen.

Ende Juli 2021 berichteten wir noch darüber, dass das Spielersperrsystem OASIS noch nicht richtig funktioniert. Mittlerweile scheint die Onlineabfrage Spielerstatus (OASIS) jedoch einwandfrei zu funktionieren. Ein Blick auf die Statistik jedenfalls zeigt, dass viele deutsche Spielerinnen und Spieler Gebrauch von der Möglichkeit gemacht haben, sich selbst für das Glücksspiel zu sperren.

22.435 Menschen haben sich bislang neu über OASIS gesperrt

Laut dem zuständigen Regierungspräsidium Darmstadt haben vom Inkrafttreten des neuen GlüStV im Juli 2021 bis zum 21. Dezember 2021 exakt 22.435 Spielerinnen und Spieler die Möglichkeit genutzt, sich dauerhaft für das Glücksspiel sperren zu lassen. Die Sperre umfasst dabei sowohl die landbasierten Spielstätten als auch das regulierte Online-Glücksspiel. Insgesamt sind bislang über OASIS damit bereits knapp 47.000 Sperren erfasst. Die Differenz stammt aus den Übernahmen der Altbestände.

Die Online Spielotheken, die sich um eine deutsche Glücksspiellizenz bemühen, müssen vor dem Spielstart die Daten des jeweiligen Besuchers mit der Sperrdatei abgleichen. Sofern es einen Treffer gibt, muss der betroffene Spieler direkt vom Spiel ausgeschlossen werden. Die Sperre über OASIS gilt nicht nur für Spielhallen und Spielbanken, sondern auch für Online Spielotheken und Sportwettenanbieter. Erst im Oktober 2021 berichteten wir darüber, dass Betway versehentlich Spieler bei OASIS als gesperrt gemeldet hat.

In Zukunft könnte die Nachfrage nach dem Spielersperrsystem weiter steigen. Ursächlich hierfür ist die Tatsache, dass sich immer mehr Glücksspielanbieter um eine deutsche Glücksspiellizenz bemühen, um ihr Angebot legal anbieten zu dürfen. Bislang hat die zuständige Glücksspielbehörde jedoch noch keine Lizenzen für Casino Spiele vergeben (Stand: Januar 2022).

Beim Spielersperrsystem OASIS handelt es sich um ein spielformübergreifendes, bundesweites Instrument zum Spielerschutz sowie zur Bekämpfung von problematischem Spielverhalten. Gemäß § 8d Abs. 1 GlüStV 2021 werden dabei die „alten“ Datenbestände des übergreifenden Sperrsystems in die neue Sperrdatei überführt. Im GlüStV 2021 ist unter anderem geregelt, dass eine unbefristete Sperre frühestens nach einem Jahr aufgehoben werden kann. Eine befristete Sperre kann für die Dauer der beantragten Frist aufgehoben werden.

Jahresrückblick: Der deutsche Glücksspielmarkt 2020

Erst vor wenigen Wochen veröffentlichten die Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder die endgültige Fassung des Jahresreports 2020 zum Thema „Der deutsche Glücksspielmarkt“. Demnach betrugen die Bruttospielerträge auf dem unerlaubten Markt im Jahr 2020 insgesamt 1,568 Milliarden Euro. Die Umsätze verteilten sich demnach wie folgt:

  • Sportwetten: 823 Millionen Euro
  • Online Casinos: 477 Millionen Euro
  • Online-Zweitlotterien: 228 Millionen Euro
  • Online-Poker: 39 Millionen Euro

 

Quelle: Jahresreport 2020 der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder, Seite 16, Abbildung 4

Problematisches Spielverhalten bleibt ein Problem

Das Spielersperrsystem OASIS soll gefährdete Spielerinnen und Spieler vor den Gefahren des Glücksspiels schützen. Und tatsächlich gibt es nach wie vor eine große Anzahl an spielsuchtgefährdeten Menschen in Deutschland. Laut Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt es hierzulande etwa 430.000 Menschen mit einer Glücksspielsucht oder zumindest mit einem problematischen Spielverhalten. Aus diesem Grund ist das Spielersperrsystem OASIS auf jeden Fall ein nützliches und auch notwendiges Instrument zum Spielerschutz. Im August vergangenen Jahres berichteten wir unter anderem darüber, dass viele Spieler „Kontroll-Tools“ für Limits oder Sperren nutzen.

Fazit

Seit dem Inkrafttreten des neuen GlüStV 2021 haben sich über 20.000 deutsche Spielerinnen und Spieler neu über die Onlineabfrage Spielerstatus (OASIS) für das Glücksspiel sperren lassen. Insgesamt waren damit bis Ende Dezember knapp 47.000 Personen beim Spielersperrsystem OASIS erfasst. Die betroffenen Spieler sind bundesweit sowohl für stationäre Spielstätten wie Spielbanken als auch für lizenzierte Online Spielotheken gesperrt. Trotz OASIS-Spielersperre könnten die betreffenden Spieler jedoch dennoch bei zahlreichen ausländischen Online Casinos weiterspielen, die keine deutsche Glücksspiellizenz anstreben. Von daher ist der Nutzen dieser Sperrdatei natürlich insgesamt nicht überzubewerten.

Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/photos/ketten-sperren-türen-schutz-23041/

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?