Im kürzlich in Kraft getretenen neuen Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) steht geschrieben, dass die Glücksspielanbieter verpflichtet sind, ein anbieterübergreifendes Sperrsystem zu unterhalten. Trotzdem scheinen die technischen Voraussetzungen für dieses Sperrsystem noch nicht gegeben zu sein. Bis heute funktioniert das Spielersperrsystem OASIS nämlich noch nicht. Wie geht es jetzt weiter?

Bereits vor einigen Wochen berichteten wir darüber, dass die Anbieter seit dem Inkrafttreten des neuen GlüStV komplexe Tech-Regeln erfüllen müssen. Dazu gehört unter anderem das Errichten einer übergreifenden Sperrdatei. Aber bislang funktioniert das Spielersperrsystem OASIS noch nicht. Wie in diesen Tagen bekannt wurde, geht die Landesregierung in Sachsen davon aus, dass das Spielersperrsystem erst ab dem 2. August vollständig funktionieren wird.

Anbieter müssen sich bis zum 30. Juli für die Sperrdatei registrieren

Eigentlich lässt die Formulierung im neuen GlüStV wenig Raum für Interpretationen. Im § 8 GlüStV heißt es nämlich eindeutig:

1) „Zum Schutz der Spieler und zur Bekämpfung der Glücksspielsucht sind die Spielbanken und die in § 10 Abs. 2 genannten Veranstalter verpflichtet, ein übergreifendes Sperrsystem zu unterhalten."
2) "Die zur Teilnahme am Sperrsystem verpflichteten Veranstalter sperren Personen, die dies beantragen (Selbstsperre) oder von denen sie aufgrund der Wahrnehmung ihres Personals oder aufgrund von Meldungen Dritter wissen oder aufgrund sonstiger tatsächlicher Anhaltspunkte annehmen müssen, dass sie spielsuchtgefährdet oder überschuldet sind, ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen oder Spieleinsätze riskieren, die in keinem Verhältnis zu ihrem Einkommen oder Vermögen stehen (Fremdsperre).“

Dementsprechend müsste das geforderte „übergreifende Sperrsystem“ spätestens seit dem 1. Juli 2021 funktionieren. Bislang haben die Verantwortlichen es jedoch noch nicht geschafft, das Spielersperrsystem OASIS im Online-Bereich an den Start zu bringen. Stattdessen teilte der sächsische Landtag mit, dass alle lizenzierten Glücksspielanbieter sich bis zum 30. Juli 2021 für die Sperrdatei registrieren müssen und einen Nachweis darüber erbringen müssen.

Diese Deadline scheint allerdings nicht für alle Glücksspielanbieter zu gelten. Es ist nämlich in diesem Zusammenhang auch von individuellen Gegebenheiten und einer individuellen Abwicklung die Rede. Aktuell ist geplant, dass das Spielersperrsystem ab dem 2. August 2021 vollständig funktionieren wird.

Experten warnten bereits im Vorfeld vor Verzögerungen

Die Tatsache, dass das Spielersperrsystem OASIS nicht pünktlich zum Inkrafttreten des GlüStV funktioniert, kommt für Fachleute nicht überraschend. Viele Experten haben bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass der Aufbau einer solch komplexen, anbieterübergreifenden Sperrdatei eine längere Vorlaufzeit voraussetzt. Schließlich muss hierfür erst einmal die digitale Infrastruktur geschaffen werden. Bereits im April berichteten wir über die Spielersperre OASIS zum Zwecke eines besseren Spielerschutzes.

Für das Spielersperrsystem OASIS ist das Regierungspräsidium Darmstadt verantwortlich. Die Behörde ist ebenfalls für die Vergabe von Glücksspiellizenzen in Deutschland verantwortlich. Hier wies man bereits vor einigen Wochen darauf hin, dass zunächst eine Optimierungsphase des Spielersperrsystems erforderlich ist, bevor OASIS final zum Einsatz kommen kann. Innerhalb der Testläufe seien jedoch bislang keine größeren Komplikationen aufgetreten.

Wenn ein Spieler im Rahmen einer Selbst- oder Fremdsperre vom Online-Glücksspiel ausgeschlossen wird, so beträgt die Mindestsperrdauer ein Jahr. Eine anschließende Aufhebung der Sperre ist nur nach einem schriftlichen Antrag des Spielers und nur mit dem Einverständnis des Anbieters, der die Sperre verfügt hat, möglich.

Fazit

Trotz der langen Vorlaufzeit wurde es anscheinend versäumt, frühzeitig die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um pünktlich zum 1. Juli 2021 ein funktionierendes Spielersperrsystem vorzustellen. Obwohl der GlüStV das Thema „Spielersperre“ eindeutig regelt und detaillierte Anforderungen stellt, steht das Spielersperrsystem OASIS für die Online-Spieler hierzulande noch nicht zur Verfügung. Sowohl die Glücksspielanbieter als auch die beteiligten deutschen Behörden scheinen mit der Sintflut an technischen Vorschriften immer noch überfordert zu sein.

Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/photos/vorhängeschloss-sperre-kette-tor-474089/

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?