Welches ist der am stärksten von Spielsucht betroffene US-Bundesstaat? Diese Frage hat sich das US-Scoring-Unternehmen Wallethub in einer aktuellen Studie gestellt. Dazu wurden verschiedene Schlüsselfragen gewichtet und es wurde ein Ranking erstellt mit Plätzen von 1 bis 50. Aber welches ist denn nun der spielsüchtigste US-Bundesstaat in diesem Jahr und wo ist das Risiko an einem problematischen Spielverhalten zu leiden statistisch gesehen am niedrigsten?

Das US-Scoring-Unternehmen Wallethub hat etliche Daten von allen US-Bundesstaaten ausgewertet, um herauszufinden, in welchen Gegenden der Vereinigten Staaten Glücksspielsucht ein besonders großes Thema ist. Der Titel der aktuellen Studie lautete dabei „2021’s Most Gambling-Addicted States“ (zu Deutsch: „Die spielsüchtigsten Staaten des Jahres 2021“). Die erste Überraschung folgte bereits zu Beginn der Studie: Wallethub stellte fest, dass für viele US-Bürger das Thema Glücksspiel relativ unbedeutsam ist. Viele besuchen nur unregelmäßig ein Spielcasino oder nehmen gelegentlich an einer Lotterie teil.

1 bis 3 % der US-Bürger könnten spielsüchtig sein

In der Untersuchung haben die Forscher die Behauptung aufgestellt, dass in den Vereinigten Staaten zwischen 1 und 3 % der Erwachsenen spielsüchtig sein könnten. Dabei könne Spielsucht ähnlich wie Alkohol oder Drogen abhängig machen, da in allen Fällen das Belohnungssystem des Gehirns stimuliert werde. Darüber hinaus hat die US-Studie aber auch gezeigt, dass das Thema Spielsucht in den Bundesstaaten ganz unterschiedlich präsent ist. Insgesamt wurden durch Wallethub alle 50 Bundesstaaten anhand von 21 zuvor festgelegten Kriterien untersucht und eingeordnet.

Wie das Internetportal debt.org berichtet, sind aktuell etwa 23 Millionen US-Bewohner wegen ihres problematischen Glücksspielverhaltens verschuldet. Jeder Betroffene ist demnach im Durchschnitt mit 55.000 US-Dollar im Minus.

Welches ist der spielsüchtigste US-Bundesstaat 2021?

Die Datenauswertung hat ergeben, dass Nevada in diesem Jahr den Titel „Spielsüchtigster US-Bundesstaat“ erhält. Der Titel ist angesichts der Tatsache, dass sich hier die weltweit bekannte „Casino-Metropole“ Las Vegas befindet, keine wirkliche Überraschung. Dadurch, dass das Thema Glücksspiel in diesem westlich gelegenen US-Bundesstaat nahezu omnipräsent ist, gibt es auch die negativen Folgen des Glücksspielsektors besonders stark zu spüren. Dazu gehört eben vor allem die Spielsucht, in der es in der aktuellen Studie ging. Erst vor einiger Zeit berichteten wir darüber, ob die Kryptowährung Bitcoin in Las Vegas vor einem Durchbruch steht.

Utah ist Schlusslicht im Ranking

Auf dem erfreulichen letzten Platz im Wallethub-Ranking befindet sich der sogenannte „The Beehive State“ (zu Deutsch: „Bienenstaat“). Die Rede ist vom US-Bundesstaat Utah, der nur rund drei Millionen Einwohner zählt. Aber warum sind die negativen Folgen des Glücksspiels hier offensichtlich kaum ein ernstzunehmendes Problem?

Das liegt wohl vor allem an dem Umstand, dass hier die Mormonen als religiöse Gemeinschaft vorherrschen. Sowohl das lokale Gesetz wie auch der Glaube der Menschen verbietet die Teilnahme am Glücksspiel. Aus diesem Grund sind Spielsucht und problematisches Spielverhalten im Wüstenstaat kaum ein Thema. Erst vor wenigen Wochen haben wir in einem Artikel von einer anderen US-Studie berichtet, die besagt, dass die Spielsuchtgefahr für Jüngere deutlich größer ist. Ebenfalls zu den Schlusslichtern im Ranking gehört der US-Bundesstaat Hawaii (Platz 43). Auch hier ist das Glücksspiel illegal, sodass negative Folgen des Glücksspiels ebenfalls kaum auftreten.

Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 21 Kriterien unter die Lupe genommen. Dazu gehörten unter anderem die Kategorien „Glücksspiel-Probleme sowie Glücksspiel-Behandlung“ oder „Glücksspiel-Freundlichkeit“ (z.B. Anzahl der Spielstätten, Suchmaschinen-Anfragen).

Fazit

Die kürzlich veröffentlichte Studie des US-Scoring-Unternehmens Wallethub zeigt sehr deutlich, dass in den Vereinigten Staaten regional sehr unterschiedlich mit dem Thema Glücksspiel umgegangen wird. Während die Teilnahme am Glücksspiel in einigen US-Bundesstaaten wie Utah oder Hawaii grundsätzlich verboten ist, nehmen andere Bundesstaaten wie Nevada weltweit eine Vorreiterrolle ein und bieten in Städten wie Las Vegas etliche Vergnügungsmöglichkeiten. Von daher ist es auch keine Überraschung, dass das Ranking der Liste „Die spielsüchtigsten Staaten des Jahres 2021“ vom Wüstenstaat Nevada angeführt wird. Insgesamt könnten in den USA zwischen 1 und 3 % der erwachsenden Menschen unter Spielsucht leiden.

Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/photos/adler-amerika-flagge-vogel-symbol-219679/

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?