Ursprünglich gab es Casinoschiffe fast ausschließlich in den USA. Mittlerweile gibt es auch an vielen anderen Orten auf der Welt schwimmende Casinos. Schon bald soll auch die argentinische Hafenstadt Puerto Iguazú ein solches Luxuscasino im Wasser bekommen. Dazu soll ein in die Jahre gekommenes Schiff restauriert und in ein Eldorado für Casino-Fans umgebaut werden.

In Argentinien wird es schon bald ein schwimmendes Luxuscasino geben. Dazu wird ein altes achtstöckiges Schiff für etwa 60 Millionen US-Dollar umgebaut. Dann können die Besucherinnen und Besucher hier schon bald klassische Glücksspiele wie Blackjack, Roulette oder Poker spielen. Umgesetzt wird das Millionenprojekt von der renommierten argentinischen Firma Compañía Comercial de Turismo.

Casinoschiff soll stationär im Hafen bleiben

Anders als andere Casinoschiffe soll das schwimmende Luxuscasino der Argentinier an einer Brücke am Hafen festgemacht werden. Es sollen also keine Rundreisen oder Sightseeingtouren angeboten werden, damit der Fokus auf das Glücksspielangebot gelegt werden kann.

Puerto Iguazú ist eine Kleinstadt an der Triple Frontera, dem Dreiländereck zwischen Paraguay, Brasilien und Argentinien. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt hier etwa 24 Grad Celsius. Haupteinnahmequelle der Hafenstadt ist der Tourismus. International bekannt ist die Stadt vor allem aufgrund der beeindruckenden Iguazú-Wasserfälle, die sich etwa 18 Kilometer von der Stadt entfernt befinden.

Das Schiff mit dem Namen Nicolás Mihanovich wurde bereits im Jahr 1962 gebaut und ist dementsprechend schon knapp 60 Jahre alt. Aus diesem Grund ist es keine Überraschung, dass das achtstöckige Schiff vor seinem Einsatz als Eldorado für Glücksspiel-Fans zunächst einmal aufwendig umgebaut und renoviert werden muss. Insgesamt sind dafür etwa 60 Millionen US-Dollar einkalkuliert. Bereits in seinem früheren Leben waren im argentinischen Schiff ein Casino und ein Hotel beheimatet.

Das Casinoschiff soll nicht nur über 50 moderne Kabinen besitzen, sondern es sollen auch Schwimmbäder, Fitnessstudio, Solarium und Jacuzzi wieder in Szene gesetzt werden. Damit haben die Schiffsgäste genügend Abwechslung zum glamourösen Casino-Entertainment.

Mehr als 60 Schiffscasinos in den USA

Besonders beliebt sind schwimmende Luxuscasinos bereits seit mehreren Jahrzehnten in den USA. Hier gibt es aktuell 63 Casinoschiffe, die in sechs US-Bundesstaaten im Einsatz sind. Dazu gehören Indiana, Mississippi, Illinois, Iowa, Louisiana und Missouri. Allein in Illinois erwirtschafteten die Casinoschiffe übrigens Steuereinnahmen in Höhe von knapp 400 Millionen US-Dollar. Nicht nur für die Casino-Betreiber ist dieser Geschäftszweig also lukrativ. Auch die Regierung verdient kräftig mit.

Gibt es Casinoschiffe auch in Deutschland?

Ein ähnliches Projekt wie das schwimmende Luxuscasino in Argentinien gibt es hierzulande nicht. In der Vergangenheit gab es jedoch zum Beispiel das ehemalige MS Stadt Hameln der Oberweser-Dampfschifffahrt. Anfang der 90er-Jahre wurde das Schiff nämlich zum Casinoschiff „JACKPOT“ umgebaut und lag mehrere Jahre auf der Elbe unterhalb der Anlegestellen der Weißen Flotte in Magdeburg.

Anders sieht die Situation jedoch auf Kreuzfahrtschiffen aus. Hier gibt es bei fast allen großen Reedereien jeweils Casinos an Bord. Die meisten Kreuzfahrtschiffe von Royal Caribbean, MSC Cruises, AIDA und NCL besitzen mindestens ein Casino. Es ist allgemein bekannt, dass die Reedereien mit den schiffseigenen Casinos einen nicht unerheblichen Anteil ihres Umsatzes erwirtschaften. Zumeist werden an Bord neben den klassischen Spielautomaten auch Tischspiele wie Blackjack, Roulette und verschiedene Pokervarianten angeboten.

Fazit

Die argentinische Regierung wird sich von ihrem luxuriösen Casinoschiff vermutlich Steuereinnahmen in Millionenhöhe versprechen. Ein solches schwimmendes Luxusschiff ist im südamerikanischen Raum bislang einzigartig und könnte dazu führen, dass viele Touristen in die Hafenstadt Puerto Iguazú strömen werden. Bislang steht noch nicht fest, wann mit einer Eröffnung des Casinoschiffes gerechnet werden kann. Fest steht lediglich, dass für die Umbaukosten in Höhe von 60 Millionen US-Dollar nicht nur ein pompöser Spielbereich, sondern auch ein Wellness- und ein Sportbereich entstehen werden.

Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/photos/segeln-bootfahren-wasser-segelboot-4490241/

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?