Die Casinos Austria Chefin Bettina Glatz-Kremsner wird ihren Vertrag, der im April nächsten Jahres ausläuft, wohl nicht verlängern. Die Casinos Austria AG (CASAG) muss sich schon bald nach einem neuen CEO umsehen. Bislang liegen keine genaueren Details über diese Entscheidung vor.

Es ist kaum zu glauben, aber schon wieder haben wir Nachrichten aus dem Hause Casinos Austria. Diesmal geht es nicht, wie in unseren letzten Casinos Austria-News über die potenzielle Expansion des Konzerns in die japanische Stadt Nagasaki. Das österreichische Glücksspielunternehmen befindet sich nämlich in der sehr engen Auswahl, Lizenznehmer für das zukünftige Integrated Resort in Nagasaki zu werden. 

Davor berichteten wir über die Einrichtung einer neuen unabhängigen Glücksspielbehörde für Österreich, denn nach dem Aufschrei rund um den Casinos Austria-Skandal wurde hinterfragt, ob es sinnvoll ist, dass die Regierung so viel Anteilnahme an dem Glücksspielkonzern hat. Der Staat Österreich hat derzeit 33 % Anteile an den Casinos Austria.

Und jetzt tut sich etwas in der Führungsebene der Casinos Austria. Die 59-jährige Managerin und Casinos Austria, Chefin Bettina Glatz-Kremsner hat sich dazu entschieden, nur noch bis ins Jahr 2022 ihre Position beizubehalten. Im April nächsten Jahres wird ihr Vertrag, den sie nun nicht verlängern möchte, auslaufen. Man ist sich noch nicht im Klaren darüber, warum Glatz-Kremsner diese Entscheidung getroffen hat. Informationen über die Entscheidung, ihre Position bald niederzulegen, sollen aber aus der Richtung des Aufsichtsrats kommen. Mit einem offiziellen Statement ist noch diese Woche zu rechnen. 

Worüber man sich derzeit aber ziemlich sicher ist: Glatz-Kremsner geht aus eigener Entscheidung. Die Anteilsinhaber der CASAG, dazu gehört die SAZKA-Gruppe aus Tschechien sowie die Staatsholding ÖBAG sind mit der Arbeit der Top-Managerin sehr zufrieden.

Trotzdem wurde Glatz-Kremsner in den letzten Jahren mit negativen Schlagzeilen in Verbindung gebracht. Darunter gab es auch Untersuchungen, ob sie im Jahr 2019 etwas mit der Bestellung von Peter Sidlos in den Finanzvorstand der Casinos Austria zu tun hatte. Dies wurde aber von Glatz-Kremsner dementiert und sie sei laut eigenen Angaben nicht darin involviert gewesen sein. 

Glatz-Kremsners erfolgreiche Karriere 

Bettina Glatz-Kremsners Karriere im Glücksspiel-Bereich hatte im Jahr 1990 bei den Österreichischen Lotterien ihren Anfang. Ein Jahr später war sie bis 1997 als Geschäftsführerin bei der Lotto Union tätig. Danach wurde sie Assistentin des CASAG-Vorstandes. Im Jahr 2010 trat sie selbst dem Vorstand des Konzerns bei, 2013 dann auch dem Casinos Austria Aufsichtsrat. Im Mai 2019 wurde sie schließlich zur Vorstandsvorsitzenden der Casinos Austria und Österreichischen Lotterien.

Glatz-Kremsner soll von ihren Mitarbeitern stets wertgeschätzt gewesen sein und auch im von der COVID-19-Krise geschüttelten Jahr 2020 habe sie durch die Einleitung eines Sanierungsprogramms heftige Verluste für den Konzern abfangen können. Es muss allerdings auch angemerkt werden, dass im Zuge dieses Programms mehrere Hundert Angestellte gekündigt wurden und auch Gehaltskürzungen stattfinden mussten, um die Casino-Standorte intakt halten zu können.

Wer nimmt als Nächstes die Stelle als CEO ein?

Wer nun nächstes Jahr an die Stelle von Glatz-Kremsner tritt, ist noch lange nicht klar. Es liegt in der Verantwortung der ÖBAG die Kandidaten zu nominieren. Die Nominierung eines neuen CEOs wird jedoch wegen Gerüchten rund um Postenschacherei eine heikle Angelegenheit werden. 

Quelle Titelbild: https://www.casinos.at/de/casinos-austria/unternehmen/presse/pressefotos

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?