Zu einem dreisten Diebstahl ist es vor einiger Zeit in der chinesischen Stadt Macau gekommen. Hier wird eine Casino-Mitarbeiterin verdächtigt, zahlreichen VIP-Kunden insgesamt mehrere Millionen Euro gestohlen zu haben. Aber wie konnte es der Angestellten gelingen, die Kunden um derart hohe Beträge zu betrügen?

Wie das Nachrichtenportal Macau Business in der vergangenen Woche berichtete, soll eine 42-jährige Casino-Mitarbeiterin insgesamt 70 VIP-Kunden einer Spielbank in Macau betrogen haben. Der Schaden beträgt mehrere Millionen Euro. Der Betrügerin gelang es mit einem einfachen Trick, das Vermögen der Casino-Kunden zu ergaunern.

Mitarbeiterin versprach den Kunden attraktive Zinsen

Die Angeklagte habe den betroffenen VIP-Kunden einen Tageszins in Höhe von 1,1 % versprochen, wenn diese eine Einzahlung auf ihr Casino-Konto vornehmen. Nachdem die Kunden eine Einzahlung durchgeführt haben, habe die 42-Jährige das Geld dann allerdings auf andere Konten umgeleitet. Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen noch, ob weitere Mitarbeiter des Casinos in den Fall eingeweiht waren. Die Casino-Mitarbeiterin selbst habe jedenfalls behauptet, dass sie nur auf Anweisung der Geschäftsführung gehandelt habe und die Gelder entsprechend weiter transferiert habe.

Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 10 Mio. Euro

Bislang konnte die örtliche Polizei insgesamt 70 Fälle ermitteln, in denen wohlhabende Kunden der Spielbank im chinesischen Macau auf diese Weise betrogen wurden. Aktuell wird der Frau vorgeworfen, einen Gesamtschaden in Höhe von knapp 100 Millionen MOP angerichtet zu haben. Umgerechnet entspricht das einem Betrag von über 10,5 Millionen Euro.

Die Ermittlungsbehörden sind der 42-Jährigen erst nach einem Hinweis von einem VIP-Kunden auf die Spur gekommen. Dieser hat sich darüber beschwert, dass er auf seine Einlagen von mehreren Millionen MOP plötzlich nicht mehr zugreifen konnte.

Macau liegt in der chinesischen Sonderverwaltungszone und ist im Laufe der Jahre in die Fußstapfen von Las Vegas getreten. Mittlerweile wird in Macau wohl sechsmal so viel Umsatz erwirtschaftet wie in der Wüstenmetropole Las Vegas. Als unabhängiger Staat gezählt wäre Macau gemessen am Pro-Kopf-BIP das viertreichste Land auf der Welt. Derzeit leben in Macau rund 650.000 Menschen.

Fazit

Einer Casino-Mitarbeiterin aus Macau ist es gelungen, insgesamt 70 Gäste der Spielstätte um einen Betrag in Höhe von mehr als zehn Millionen Euro zu betrügen. Die Idee, den VIP-Kunden einen attraktiven Tageszins anzubieten, damit diese möglichst viel Geld auf das Casino-Konto einzahlen, hat in diesem Fall also mehrfach funktioniert. Fraglich ist zum derzeitigen Zeitpunkt noch, ob die Betrügerin weitere Komplizen hatte oder vielleicht tatsächlich nur auf Anweisung ihres Chefs gehandelt hat. Bislang ist es aufgrund der fortlaufenden Ermittlungen noch nicht zu einem Gerichtsprozess gekommen.  

Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/photos/der-vip-bereich-roter-teppich-3236038/

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?