Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen auf unserer Webseite einige Cookies. Einige sind essentiell, während andere uns helfen, unser Portal für dich zu verbessern.

Datenschutzeinstellungen

Hier findest Du eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Du kannst deine Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder dir weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookies auswählen.

Essenziell (6)

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Statistiken (3)

Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Werden die Statistik Cookies nachträglich abgewählt, bleiben diese bis zum Ablaufdatum auf dem Rechner. Sie werden jedoch weder aktualisiert, noch ausgewertet.

kvnhenne88
Vielen Dank. Das klingt logisch und das sollte ich auch schnellstmöglich in die Wege leiten.

Einen Rat habe ich bereits befolgt und meine Familie zu einem klärenden Gespräch eingeladen. Ich schilderte schonungslos, offen und ehrlich die vergangene Zeit und die damit verbundenen Schulden. Ich habe mir gewünscht, dass diese so reagiert, wie ihr es prophezeit habt, jedoch bestätigte sich meine Angst vor der herben Enttäuschung. Eine Lösung wollte meine Familie mit mir nicht finden, sondern verwies mich auf meine Fehler und dass ich diese nun auch selbst bereinigen müsse. Folglich bin ich keinen Schritt weitergekommen, sondern habe nur um ein weiteres mal mir nahestehende Menschen enttäuscht. Das werden sie mir mit ziemlicher Sicherheit niemals verzeihen. Ich werde wohl in die Privatinsolvenz gehen müssen. Ich bin am Ende.
s****e
Das mit der Privatinsolvenz ist immer so eine Sache. Auf der einen Seite kann ich es verstehen, daß man wieder
Land sehen möchte. Auf der anderen Seite sollte man, wenn man Scheiße gebaut hat, auch dafür geradestehen.
Schließlich prellt man so einige um ihr Geld, die es Dir vertrauensvoll gegeben haben. Sei es durch Kredite, Bestellungen,
Dienstleistungen o.ä. Und auch die müssen ihre Familien ernähren!

Ich zocke seit 2 Jahren nur noch ganz selten, und seit 4 Monaten gar nicht mehr. Ich habe damals eine Frau kennengelernt,
welche 2 Kinder hat. Das war für mich Grund genug, mit dem zocken soweit kürzer zu treten, daß alle satt wurden, und natürlich
nichts zurückgebucht wurde.

Ich finde schon, daß das eigentlich Motivation genug sein sollte. Da kann man bzw darf man sich nicht hinter seiner Sucht verstecken,
sondern muss sich eben mal am Rieman reißen. In welcher Form man das tut, ob nun Therapie, die Finanzen aus der Hand geben,
alle Zahlungsmethoden sperren lässt, oder eben aufhört, ist ja jedem selbst überlassen.
Man darf sich nicht nur hinter dem "ich bin süchtig" verstecken. Das ist zu einfach!

Ich werde noch 5 Jahre meine Schulden durchs zocken abbezahlen müssen.
Ich wäre nie auf die Idee einer Privatinsolvenz gekommen.
Selber eingebrockt, also muss man auch selber die Suppe auslöffeln.

Und auch ich war vor 2 Jahren finanziell am Ende!

Und ich habe es nicht geschafft, weil ich so ein toller Supermann bin, sondern weil ich meine Familie ernähren wollte.
Ich wollte noch in den Spiegel gucken können, und nicht den Kindern sagen müssen, nein, daß können wir uns nicht
leisten. Und in Gedanken dazusagend: weil der Papa alles verzockt hat.....
Manfrede4

stkrie schrieb am 25.08.2018 um 20:27 Uhr: Das mit der Privatinsolvenz ist immer so eine Sache. Auf der einen Seite kann ich es verstehen, daß man wieder
Land sehen möchte. Auf der anderen Seite sollte man, wenn man Scheiße gebaut hat, auch dafür geradestehen.
Schließlich prellt man so einige um ihr Geld, die es Dir vertrauensvoll gegeben haben. Sei es durch Kredite, Bestellungen,
Dienstleistungen o.ä. Und auch die müssen ihre Familien ernähren!

Ich zocke seit 2 Jahren nur noch ganz selten, und seit 4 Monaten gar nicht mehr. Ich habe damals eine Frau kennengelernt,
welche 2 Kinder hat. Das war für mich Grund genug, mit dem zocken soweit kürzer zu treten, daß alle satt wurden, und natürlich
nichts zurückgebucht wurde.

Ich finde schon, daß das eigentlich Motivation genug sein sollte. Da kann man bzw darf man sich nicht hinter seiner Sucht verstecken,
sondern muss sich eben mal am Rieman reißen. In welcher Form man das tut, ob nun Therapie, die Finanzen aus der Hand geben,
alle Zahlungsmethoden sperren lässt, oder eben aufhört, ist ja jedem selbst überlassen.
Man darf sich nicht nur hinter dem "ich bin süchtig" verstecken. Das ist zu einfach!

Ich werde noch 5 Jahre meine Schulden durchs zocken abbezahlen müssen.
Ich wäre nie auf die Idee einer Privatinsolvenz gekommen.
Selber eingebrockt, also muss man auch selber die Suppe auslöffeln.

Und auch ich war vor 2 Jahren finanziell am Ende!

Und ich habe es nicht geschafft, weil ich so ein toller Supermann bin, sondern weil ich meine Familie ernähren wollte.
Ich wollte noch in den Spiegel gucken können, und nicht den Kindern sagen müssen, nein, daß können wir uns nicht
leisten. Und in Gedanken dazusagend: weil der Papa alles verzockt hat.....

Ich kenne sie nicht finde aber gut das sie ihre Geschichte erzählen.Ich bin weit von ihren Problemen entfernt,habe keine Lust mehr zum Zocken.Das macht einfach keinen spass mehr.Richtig große Gewinne habe ich noch nie gehabt.Zocke seit 7 Jahren.Habe so ungefähr 2 neue Fiestas verzockt.Versuche jetzt ganz aufzuhören.Ich muß gestehen wo ich ihre Geschichte gelesen hab, ist mir richtig übel geworden.Hoffentlich schaffen sie es irgendwann schuldenfrei zu sein.Ich gönne es ihnen.
Anonym
kvnhenne88 schrieb am 25.08.2018 um 19:36 Uhr: Vielen Dank. Das klingt logisch und das sollte ich auch schnellstmöglich in die Wege leiten.

Einen Rat habe ich bereits befolgt und meine Familie zu einem klärenden Gespräch eingeladen. Ich schilderte schonungslos, offen und ehrlich die vergangene Zeit und die damit verbundenen Schulden. Ich habe mir gewünscht, dass diese so reagiert, wie ihr es prophezeit habt, jedoch bestätigte sich meine Angst vor der herben Enttäuschung. Eine Lösung wollte meine Familie mit mir nicht finden, sondern verwies mich auf meine Fehler und dass ich diese nun auch selbst bereinigen müsse. Folglich bin ich keinen Schritt weitergekommen, sondern habe nur um ein weiteres mal mir nahestehende Menschen enttäuscht. Das werden sie mir mit ziemlicher Sicherheit niemals verzeihen. Ich werde wohl in die Privatinsolvenz gehen müssen. Ich bin am Ende.

Hallo,

also ich hoffe das Dir nun geholfen wird und Du einen Termin bei der Schuldenberatung bekommen hast. Noch etwas habe ich vergessen und dies ist sehr wichtig.Bei der Schuldenberatung sage bitte dort nicht das Du alles verspielt hast und Spielsüchtig bist. leider kann es ansonsten dazu kommen das Dir die Privatinsolvenz versagt wird, denn Zocken und Spielsucht werden als Vermögensverschwendung angesehen. In diesem Punkt musst Du eben lügen.

Sage lieber das Du über Deine Verhältnisse gelebt hast und man wird Dir glauben. Noch was sei Dir bitte darüber im klaren das das leben in einer Privatinsolvenz dann sehr hart für Dich sein wird. Ich muss nun mit 1300 auskommen. Über 500 Euro werden jeden Monat von Gehalt gepfändet und den Insolvenzverwalter zugeführt.

Du zahlst zwar nicht mehr an die Banken und bekommst keine Mahnungen und Niemand kommt pfänden, aber Du lebst am Rande des Existenzminimum. Verstöße gegen die strengen Regeln können sehr hart bestraft werden und werden als Betrug ausgelegt. Dann kann man Dir das Verfahren verweigern und alles war für die Katz.

Also es gibt nur die Lösung nun sofort nicht mehr zu spielen und sehr sehr bescheiden zu leben, ohne Auto, Urlaub, teure Anschaffungen etc, oder eben die Gosse.

Der größte Nachteil der Insolvenz ist aber der Schufa - Eintrag. Es wird nahezu unmöglich werden auf Wohnungssuche zu gehen. Ebenso wird Dir keine Bank mehr Kredit geben. Das schlimmste ist aber das der negative Schufa - Eintrag noch länger gespeichert wird als die 6 Jahre Insolvenz. Man sagt das man erst nach 10 Jahren wieder völlig bei Null anfangen kann.

Schulden sollte man dann auch nicht mehr machen und spielen auch nicht mehr.

Also ich lenke mich jetzt mit Sport, Modellbau.lesen und mit meinen alten Computerspielen ab. Das kostet kaum Geld , abgesehen von etwas Strom.


Ich hoffe sehr das Du diesen Beitrag noch liest.
S****8
Howard schrieb am 09.09.2018 um 16:31 Uhr:
Hallo,

also ich hoffe das Dir nun geholfen wird und Du einen Termin bei der Schuldenberatung bekommen hast. Noch etwas habe ich vergessen und dies ist sehr wichtig.Bei der Schuldenberatung sage bitte dort nicht das Du alles verspielt hast und Spielsüchtig bist. leider kann es ansonsten dazu kommen das Dir die Privatinsolvenz versagt wird, denn Zocken und Spielsucht werden als Vermögensverschwendung angesehen. In diesem Punkt musst Du eben lügen.

Sage lieber das Du über Deine Verhältnisse gelebt hast und man wird Dir glauben. Noch was sei Dir bitte darüber im klaren das das leben in einer Privatinsolvenz dann sehr hart für Dich sein wird. Ich muss nun mit 1300 auskommen. Über 500 Euro werden jeden Monat von Gehalt gepfändet und den Insolvenzverwalter zugeführt.

Du zahlst zwar nicht mehr an die Banken und bekommst keine Mahnungen und Niemand kommt pfänden, aber Du lebst am Rande des Existenzminimum. Verstöße gegen die strengen Regeln können sehr hart bestraft werden und werden als Betrug ausgelegt. Dann kann man Dir das Verfahren verweigern und alles war für die Katz.

Also es gibt nur die Lösung nun sofort nicht mehr zu spielen und sehr sehr bescheiden zu leben, ohne Auto, Urlaub, teure Anschaffungen etc, oder eben die Gosse.

Der größte Nachteil der Insolvenz ist aber der Schufa - Eintrag. Es wird nahezu unmöglich werden auf Wohnungssuche zu gehen. Ebenso wird Dir keine Bank mehr Kredit geben. Das schlimmste ist aber das der negative Schufa - Eintrag noch länger gespeichert wird als die 6 Jahre Insolvenz. Man sagt das man erst nach 10 Jahren wieder völlig bei Null anfangen kann.

Schulden sollte man dann auch nicht mehr machen und spielen auch nicht mehr.

Also ich lenke mich jetzt mit Sport, Modellbau.lesen und mit meinen alten Computerspielen ab. Das kostet kaum Geld , abgesehen von etwas Strom.


Ich hoffe sehr das Du diesen Beitrag noch liest.

Du weißt schon das dieses Forum öffentlich ist und jeder mit lesen kann ???

OMG  >:O

Auch eine Schuldnerberatung !!!
Ichbins2018
Sweep88 schrieb am 10.09.2018 um 00:29 Uhr:
Du weißt schon das dieses Forum öffentlich ist und jeder mit lesen kann ???

OMG  >:O

Auch eine Schuldnerberatung !!!

Spielsucht ist nach der WHO IDC -10 eine anerkannte Krankheit, Online-Glücksspielsucht nach der  IDC-11. 

Normales Spielen unterscheidet sich z,B von einer Sucht durch:

Entgleitende Kontrolle etwa bei Häufigkeit und Dauer des Spielens,
wachsende Priorität des Spielens vor anderen Aktivitäten und
Weitermachen auch bei negativen Konsequenzen.

Auch bei einer Schuldnerberatung ist mir bis heute noch nicht zu Ohren gekommen 
das aufgrund einer  "Spielsucht" = "Krankheit"  die Privatinsolvenz versagt wurde!

Privatinsolvenz ist allerdings sinn bzw. zwecklos wenn das "Problem" nicht angegangen wird.

Spielfrei fängt mit Ehrlichkeit nach innen wie nach außen, jedem und allem gegenüber an -und nicht mit einer Lüge, sei es beim einem Schuldnerberater. 

Also von wegen "OMG" 
 


kvnhenne88
Hallo zusammen, 

etwas mehr als 2,5 Jahre sind mittlerweile vergangen und ich wollte Euch und denen, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen, gerne ein Update geben.

Ich habe in den Nachrichten von den Beschränkungen in onlinecasinos erfahren und prompt seid Ihr mir in den Sinn gekommen. Deshalb habe ich den Weg erneut hierher gefunden, um nachzulesen, wie Ihr damit umgeht. Diese Chance will ich nutzen, um Euch eine Wasserstandsmeldung zu meiner Situation zu geben.

Für die, die keine Lust haben, ewig nachzulesen, hier ein kurzer Überblick. Was war passiert? 

- Highrolling und spielsüchtig, große Gewinne mit noch größeren Verlusten
- Eigentum verpfändet oder verkauft 
- Schulden in Höhe von knapp 60 000 EUR
- Umsätze allein bei einem onlinecasino von ca. 450 000 EUR
- Miete nicht bezahlen können 
- Familie und Freunde enttäuscht 
- Freundin mit in die Verschuldung getrieben
- alles gebeichtet und daraufhin noch mehr Enttäuschung erlebt
- Gedanken, nicht mehr da sein zu wollen 
- angestrebte Schuldnerberatung und Überlegung in ein Insolvenzverfahren zu gehen
- Therapie angestrebt

Zusammenfassend eine, Verzeihung, beschissene Situation. 

Die letzten 3 Punkte kamen so aber nie zu Stande. Mir wurde, als ich meine Kontoauszüge der vergangenen Jahre durchsah, bewusst, was ich da getan habe und was ich tun muss, um da rauszukommen. Ich muss mich disziplinieren. Nicht nur finanziell, sondern auch psychisch...

Also begann ich, mich in allen Casinos zu sperren und meine finanziellen Belange an mir vertraute Personen abzugeben. Ich merkte schnell, dass es für mich persönlich aber eine Niederlage ist, wenn andere meine finanziellen Angelegenheiten klären müssen. Irgendwie gab mir das ein Gefühl, versagt zu haben. Ich nahm das Zepter also wieder in die Hand, mit dem Wissen, dass mir die mir nahestehenden Menschen nicht trauen werden. Irgendwie war das aber eine Motivation für mich. Irgendwas sagte mir, "Jetzt musst du!" 

Erstmal ab zur Caritas. Die kostenlose Schuldnerberatung ist offensichtlich aber so überlaufen, dass ich 8 Wochen auf einen Termin hätte warten müssen. Zeit, die höchstwahrscheinlich unnötig ins Land gezogen wäre. Deshalb setzte ich mich mit allen Gläubigern selbst in Verbindung und versuchte eine außergerichtliche Einigung zu erzielen. Überwiegend gelang das auch... bis auf einige, die sich (noch) quer stellten. 

Ich musste eine Vermögensauskunft abgeben, um zu beweisen, dass ich bis auf meinen Lohn, mittellos bin. Ich versuchte zeitgleich mein Einkommen durch einen besser honorierten Beruf bzw. AG zu erhöhen, was mir schlussendlich glücklicherweise gelang. Nach ewigen Telefonaten und unaufhörlichem Schriftwechsel konnte mich am Ende mit allen Gläubigern auf eine Ratenzahlung verständigen. Aktuell bleibt mir monatlich somit mehr übrig, als in einem möglich gewesenen Insolvenzverfahren. 

Meine Familienmitglieder, die ich damals unterrichtet hatte, honorieren das ganze weniger und möchten weiterhin nichts mehr von mir wissen. Aber damit muss ich wahrscheinlich leben. 

Ich gebe zu, dass es mich schon ab und zu noch reizt, gewinnen zu wollen... die Angst wieder alles zu verlieren ist aber stets größer.

Lange Rede, kurzer Sinn... 

Gebt nicht auf, egal wie aussichtslos die Situation erscheint... es gibt immer mindestens eine Option, da rauszukommen. 

Allen aktiven Spielern wünsche ich weiterhin viel Glück und treibt es nicht zu weit;) 

Beste Grüße 

kvnhenne


 




wettibernd
Hallo, erst mal schön dass Du wieder mal da bist und ein update gegeben hast. 

Jedenfalls wünsche ich Dir alles Gute im weiteren Leben. Bleib stark dann mit der Zockerei ist auf Dauer glaub noch keiner glücklich geworden. 

Mach einfach das beste aus Deiner Situation, dann wird sich alles zum Guten wenden. 

Tschüß
TheJoker
kvnhenne88 schrieb am 20.10.2020 um 18:15 Uhr: Hallo zusammen, 

etwas mehr als 2,5 Jahre sind mittlerweile vergangen und ich wollte Euch und denen, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen, gerne ein Update geben.

Ich habe in den Nachrichten von den Beschränkungen in onlinecasinos erfahren und prompt seid Ihr mir in den Sinn gekommen. Deshalb habe ich den Weg erneut hierher gefunden, um nachzulesen, wie Ihr damit umgeht. Diese Chance will ich nutzen, um Euch eine Wasserstandsmeldung zu meiner Situation zu geben.

Für die, die keine Lust haben, ewig nachzulesen, hier ein kurzer Überblick. Was war passiert? 

- Highrolling und spielsüchtig, große Gewinne mit noch größeren Verlusten
- Eigentum verpfändet oder verkauft 
- Schulden in Höhe von knapp 60 000 EUR
- Umsätze allein bei einem onlinecasino von ca. 450 000 EUR
- Miete nicht bezahlen können 
- Familie und Freunde enttäuscht 
- Freundin mit in die Verschuldung getrieben
- alles gebeichtet und daraufhin noch mehr Enttäuschung erlebt
- Gedanken, nicht mehr da sein zu wollen 
- angestrebte Schuldnerberatung und Überlegung in ein Insolvenzverfahren zu gehen
- Therapie angestrebt

Zusammenfassend eine, Verzeihung, beschissene Situation. 

Die letzten 3 Punkte kamen so aber nie zu Stande. Mir wurde, als ich meine Kontoauszüge der vergangenen Jahre durchsah, bewusst, was ich da getan habe und was ich tun muss, um da rauszukommen. Ich muss mich disziplinieren. Nicht nur finanziell, sondern auch psychisch...

Also begann ich, mich in allen Casinos zu sperren und meine finanziellen Belange an mir vertraute Personen abzugeben. Ich merkte schnell, dass es für mich persönlich aber eine Niederlage ist, wenn andere meine finanziellen Angelegenheiten klären müssen. Irgendwie gab mir das ein Gefühl, versagt zu haben. Ich nahm das Zepter also wieder in die Hand, mit dem Wissen, dass mir die mir nahestehenden Menschen nicht trauen werden. Irgendwie war das aber eine Motivation für mich. Irgendwas sagte mir, "Jetzt musst du!" 

Erstmal ab zur Caritas. Die kostenlose Schuldnerberatung ist offensichtlich aber so überlaufen, dass ich 8 Wochen auf einen Termin hätte warten müssen. Zeit, die höchstwahrscheinlich unnötig ins Land gezogen wäre. Deshalb setzte ich mich mit allen Gläubigern selbst in Verbindung und versuchte eine außergerichtliche Einigung zu erzielen. Überwiegend gelang das auch... bis auf einige, die sich (noch) quer stellten. 

Ich musste eine Vermögensauskunft abgeben, um zu beweisen, dass ich bis auf meinen Lohn, mittellos bin. Ich versuchte zeitgleich mein Einkommen durch einen besser honorierten Beruf bzw. AG zu erhöhen, was mir schlussendlich glücklicherweise gelang. Nach ewigen Telefonaten und unaufhörlichem Schriftwechsel konnte mich am Ende mit allen Gläubigern auf eine Ratenzahlung verständigen. Aktuell bleibt mir monatlich somit mehr übrig, als in einem möglich gewesenen Insolvenzverfahren. 

Meine Familienmitglieder, die ich damals unterrichtet hatte, honorieren das ganze weniger und möchten weiterhin nichts mehr von mir wissen. Aber damit muss ich wahrscheinlich leben. 

Ich gebe zu, dass es mich schon ab und zu noch reizt, gewinnen zu wollen... die Angst wieder alles zu verlieren ist aber stets größer.

Lange Rede, kurzer Sinn... 

Gebt nicht auf, egal wie aussichtslos die Situation erscheint... es gibt immer mindestens eine Option, da rauszukommen. 

Allen aktiven Spielern wünsche ich weiterhin viel Glück und treibt es nicht zu weit;) 

Beste Grüße 

kvnhenne


Hallo kvnhenne, 

vielen Dank für dein Feedback. Ich dachte immer Blut ist dicker als Wasser! Ich wünsche dir sehr, dass es sich mit deiner Familie wieder einrenkt Irgendwann werden die sicher verstehen, dass man mal Fehler macht im Leben. Zeig denen, dass du es wert bist, wie ein Familienmitglied behandelt zu werden. 

Geld ist nicht alles im Leben - das hast du sicher auch erkannt. Du gehst jetzt einen sehr schweren Weg, für den ich dir von Herzen alles erdenklich gute wünsche. Bleib stark! 
Mulahontas
Hey! Ich danke dir für deine Geschichte! Ich habe genau das selbe erlebt.
Ich hatte wie du vor kurzem einen Eintrag gemacht.
Ich habe auch Geld gehabt auf meinem Konto ! Ich habe mich überall Verschuldet usw.

Ich bin am Montag rückfällig geworden.
Ich habe 100 Euro eingezahlt und direkt bereut!
Die Casinos haben sich komplett Geändert.
Die Spins die Drehungen Alles das es garkein Spass gemacht hat.
Und die Frage ob man das überhaupt ausgezahlt bekommt.

Ich glaube ich habe den Sprung geschafft.
Ich habe Geld Endlich auf dem Konto im Portmonnaie und es fühlt sich gut an.
Es muss sich noch viel Zusammensparen.
Manchmal Schmerzt mir noch die Brust wieviel Geld ich einfach aus dem Fenster geschmissen habe.
Und Jedesmal als ich verloren habe war ich so sauer und traurig das ich Total launisch durch den Tag ging.


Es tut gut zu lesen das ich nicht die einzige bin.
Ich wünsche dir viel erfolg!
Versuch dich abzulenken.
Fang an zu lesen oder Playstation spielen oder Sport.


=) Lieben Gruss



Aktuelle Themen22.06.2021 um 11:44 Uhr

GambleJoe richtet sich ausschließlich an Besucher an deren aktuellen Aufenthaltsort das Mitspielen in Online Casinos legal ist und nicht gegen die gültige Gesetzeslage verstößt.
Es unterliegt der Verantwortung des Besuchers sich über die aktuelle Rechtslage zu informieren. Alle Glücksspiele sind für Kinder sowie Jugendliche unter 18 Jahren verboten.
GambleJoe ist eine in der EUIPO eingetragene Marke der GJ International Ltd.

© 2012-2021 GambleJoe.com

Passwort vergessen

Hiermit können Sie Ihr Passwort zurücksetzen

  • 1. Fülle das Formular aus
  • 2. Schaue im Postfach nach einer Mail von mir
  • 3. Bestätigungslink anklicken
  • 4. Have Fun