Las Vegas ist bekannt als lasterhafte Stadt. Casinos, Etablissement mit Shows, mehrere Neon-Leuchtreklamen und vieles mehr bietet der Ort. Es ist einer der Orte, an dem die Sünden komprimiert zusammentreffen. Derzeit klagen die Touristen über Heuschreckenschwärme, welche das nächtliche Stadtbild einnehmen. Zwar gehe laut Behörden von den Schwärmen keine Gefahr aus, dennoch posten viele Besucher das Phänomen in den sozialen Medien und sprechen von einer Invasion.

Heuschrecken vor Aristocat WerbungDer Las Vegas Strip ist für seine Neon-Reklamen in den Nächten bekannt. Mittlerweile muss man beim Gehen über die Promenade damit rechnen, auf diversen Heuschrecken zu treten. Man kann teilweise kaum einen Fuß vor den anderen setzen, ohne dabei eines der Tierchen zu zerquetschen.

Die Situation wird zwar als unangenehm, aber nicht gefährlich eingeschätzt. Der Insektenforscher Jeff Knight beschrieb die Situation als harmlos. Nevadas Landwirtschaftsbehörde nannte die ungewöhnlichen feuchten Winter und den Frühling als Grund für die Plage.

Las Vegas in Zahlen ganz kurz

Das Glücksspiel steht über allem in der Wüstenmetropole. 104 Spielbanken beherbergt die Stadt mit rund 600.000 Einwohnern. 38% der Amerikaner waren bereits einmal in ihrem Leben in der Sin City, letztlich kommen 80% aller Besucher aus den USA.

150.000 Zimmer stehen in Hotels und Motels für Gäste bereit, Im Vergleich dazu hat New York lediglich 63.000 Zimmer. 16 von 20 der größten Hotels weltweit stehen in Las Vegas, darunter das Venetian mit 6.000 Betten und das MGM Grand mit 5.005 Betten.

Trotz allem ist die Haupteinnahmequelle von Las Vegas das Glücksspiel. 87% der Besucher nutzen in irgendeiner Form Glücksspiel. Es gibt rund 140.000 Automaten und circa 4.000 Tische in den Casinos. Pro Jahr werden durchschnittlich wohl 4,5 Milliarden Dollar in allen Spielbanken der Stadt umgesetzt. 3,7 Tage ist die durchschnittliche Verweildauer der Besucher.

Auswirkungen der Insektenplage

Die meisten Touristen sind von dem skurrilen Schauspiel verblüfft. Es gibt diverse Videos und Fotos, die eindrücklich vermitteln, wie viele Insekten auf einmal in der Metropole auftauchen.

Experten wie der Insektenforscher Jeff Knight gaben inzwischen Entwarnung. Die 4 Zentimeter großen Tiere stellen keine Bedrohung dar. Der Experte gab über die Heuschrecken bekannt:

Sie übertragen keine Krankheiten. Sie beißen nicht. Und sie gehören nicht zu den Arten, die wir als Problem einstufen.

Nicht einmal Gartenbesitzer müssten sich laut ihm Sorgen machen. Die Tiere sollen angeblich nichts weiter anrichten. Der Forscher ist sich sicher, dass die Insekten nicht lange bleiben. Sie seien wohl nur auf den Weg nach Norden. Sie werden wohl in 2 Wochen Las Vegas spätestens verlassen. Er beschrieb es wie folgt:

Sie kommen an, machen es sich gemütlich und in der Nacht brechen sie wieder auf und fliegen weiter.

Grashüpfer auf den Straßen von Las VegasUltraviolettes Licht zieht die Schwärme an, daher sollte man vor allem gelbes Licht nutzen. Falls Heuschrecken in die Wohnung gelangen, sollte man sie einfach mit dem Staubsauger einsaugen, um sich des Problems im Innenraum zu entledigen.

Das Verhalten der Insekten, sei zwar ungewöhnlich, aber auch nicht ganz unbekannt. Es sei durchaus möglich, dass Insekten von Südnevada und Arizona über Las Vegas nach Norden ziehen. Bereits vor mehr als 30 Jahren gab es solche Phänomene, einige ähnliche Vorfälle wurden in den letzten Dekaden 5- oder 6-mal dokumentiert. Man hatte in dem letzten Jahr mehr Regen in der Region um Las Vegas registriert, als die Jahre zuvor. Das begünstigte die Entwicklung der Tiere. Die Schwärme wurden ebenfalls von den Wetteradars bemerkt und als zunächst als Wolken angesehen, die sich nicht normal bewegten.

Reaktionen der Besucher

Die meisten Besucher sind von den Schwärmen der Grashüpfer verblüfft. Sie nennen es in sozialen Medien beispielsweise " The Great Grasshopper Invasion of 2019“. Diana Rodriquez, eine Touristin, berichtete gegenüber CBS:

Es war verrückt. Wir wollten nicht einmal dadurch gehen. Jeder wurde verrückt. Wir haben uns gewundert, was dort vorgeht.

Wetterstationen wunderten sich über verschiedene Wolkendecken, die sich nicht wie normale Wolken verhalten haben. Auf Twitter gab das meteorologische Institut NWS Forecast Las Vegas bekannt:

Einige von Ihnen haben in den letzten Nächten in #Vegas nach dem weit verbreiteten Radar gefragt. Radaranalyse zeigen, die meisten dieser Echos sind biologische Zeichen. Dies schließt normalerweise Vögel, Fledermäuse und Käfer ein, und in unserem Fall höchstwahrscheinlich -> Heuschrecken. #VegasWeather

— NWS Las Vegas (@NWSVegas) July 27, 2019

Ansonsten wurden viele Videos und Bilder auf Twitter geposted, die die Bewegung der Grashüpfer dokumentieren. Das folgende Beispielvideo zeigt einen Schwarm mit Grashüpfern. Der Nutzer auf Youtube postete es nur unter dem Namen „Grashüpfer Schwarm Las Vegas“:

Da sonst in Las Vegas die Glücksspiele und Shows dominieren, ist es sicherlich auch einmal interessant, dass zumindest zeitweise natürliche Phänomene bei den Besuchern der lasterhaften Stadt für Beeindruckung sorgen. Da die Heuschrecken spätestens in 2 Wochen weg sind, macht es keinen Sinn etwas zur Einschränkung der Population zu unternehmen. So zumindest ist die Aussage der Experten.

Wie gefällt dir der Artikel?