Am Freitag, dem 19. Juli 2019, war MontanaBlack wieder einmal in den Online Casinos unterwegs. Er hatte bei Tipico im Live Casino Bereich von Evolution Gaming gespielt. Laut eigenen Angaben ohne Echtgeld einzusetzen – er hat nur um Chips gespielt. Ein paar Tage später hat er auch beim Karamba Casino und bei PokerStars gespielt.

MontanaBlack vor dem Online Casino StreamBei MontanaBlack lacht wieder die Merkur-Sonne in seinem Stream. Im Oktober 2018 hatte MontanaBlack Werbung für das Online Casino von Lapalingo über Twitch gemacht. Mit dem Streamen von Online Casinospielen hatte sich Monte nicht viele Freunde gemacht, er wurde von vielen Youtubern angefeindet. Außerdem versuchten einige seiner Hater die Webseite von Lapalingo lahm zu legen, damit er nicht mehr dort spielen kann.

In der Folge gab es einige rechtliche Diskussionen zu MontanaBlack, den anderen Streamern von Online Casinos auf Twitch und dem Thema Werbung für Glücksspiel im Internet.

Hausdurchsuchung nach Online Casino-Streams

Am 16. Januar 2019 soll es sogar eine Hausdurchsuchung bei MontanaBlack gegeben haben. Gegen MontanaBlack wurde wegen des dringenden Verdachts der Geldwäsche, des unerlaubten Glücksspiels und einem Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt. Eines seiner Konten mit 90.000 Euro wurde angeblich gepfändet.

Laut Monte soll eine Auszahlung von 50.000 Euro auf sein Konto bei der Sparkasse ein Problem dargestellt haben. Die Bank alarmierte wohl die Staatsanwaltschaft. Zumindest hatte er dem YouTuber „Staiy“ kurz vor der Hausdurchsuchung davon berichtet. Der Betrag wurde anscheinend sofort eingefroren. Über die Hausdurchsuchung wurde von Monte nur folgendes bekannt:

Ich kann nur eins sagen: die Kollegen und Kolleginnen, die bei mir in der Wohnung waren, waren alle super korrekt zu mir. Ich habe die mit Respekt behandelt, die haben mich mit Respekt behandelt. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich mit denen Bestfriends werde, aber wir haben uns gut verstanden, uns vernünftig unterhalten. Und mir waren alle sympathisch.

Scheinbar haben die Untersuchungen gegen MontanaBlack keine größeren Wellen geschlagen. Er ist wieder zurück und spielt auch wieder in Online Casinos. Das Geld ist nicht konfisziert worden. Online Glücksspiel ist in Deutschland eine rechtliche Grauzone, bisher wurde kein Spieler wegen illegalem Glücksspiel bestraft und das Spielen im Internet wird auch nicht rechtlich verfolgt.

1.000 € Blackjack oder Monopoly – Entscheidung der Zuschauer

Monte ließ am besagten Freitag seine Zuschauer abstimmen, ob er 1.000 € bei Blackjack oder Monopoly Live spielen soll. Er hat bei Tipico gespielt und meinte, dass er ein Einzahlungslimit beim Casino habe und nicht mit mehr als 1.000 € spielen könne. Am Ende fiel die Wahl auf Monopoly. Auf die Frage im Stream: „Ist das Echtgeld?“, hat Monte relativ kurz geantwortet:

Nein! Das sind Chips. Es geht hier um Sachpreise.

Man kann im Live Casino von Evolution Gaming nur um Echtgeld spielen. MontanaBlack hat bei Tipico gespielt. Dort zahlt man mit Echtgeld ein. Um das Geld im Casinobereich nutzen zu können, muss man es in Chips eintauschen und kann es dann später zurücktauschen.

Es handelt sich bei Tipico um einen Sportwettenanbieter, der bei den Casinospielen auf der sicheren Seite sein will. Er muss also um echtes Geld gespielt haben. Sonst würde er nicht beim Verlust im Live-Stream schreien:

Danke, Tassos – du schuldest mir nen 10er!

Chips kaufen bei TipicoEs fällt aber auf, dass MontanaBlack keine Promo für die Casinos mehr macht. Es gibt in seinem Profil auf Twitch noch keinen Link zu einem Casino, mit dem er eine Partnerschaft begonnen hat, wie es zu Zeiten von Lapalingo der Fall war. Er spielt folglich Glücksspiele, macht aber keine Werbung für ein spezielles Online Casino.

Es wäre auch verwunderlich, wenn er es machen würde. Am Ende hat er sehr viele Realtalk-Videos über seine Spielsucht gemacht. Online Casinos mit britischer oder maltesischer Glücksspiellizenz dürfen keine Geschäfte mit Spielsüchtigen machen, wenn sie von der Spielsucht wissen. Wir denken, dass es damals für Lapalingo der ausschlaggebende Grund zur Kündigung des Vertrages war. Kein Online Casino wird so leichtfertig die eigene Glücksspiellizenz aufs Spiel setzen.

Die allgemeine Stimmung im Stream

Insgesamt fehlt ein wenig die Leichtigkeit von früher. MontanaBlack war deutlich aggressiver in den Streams aufgelegt. Fraglich ist, ob man sich um den Verlust von Chips so echauffieren kann, wenn es sich nicht um Echtgeld handelt.

Die Stimmung im Chat selbst war auch teilweise gespalten. Es gab immer wieder Nachfragen, womit er spielt. Ob es jetzt wieder rechtlich in Ordnung sei und viele weitere Fragen hatten die Zuschauer. Montana äußerte sich zu den meisten Fragen nicht, sondern gab nur eher flapsige Antworten. Auf die Frage: „Ist das nicht Glücksspiel?“, antwortete er beispielsweise:

Siehst du Glücksspiel? ich spiele Monopoly!

Später spielte er ebenfalls Blackjack, sein Erfolg war eher gering. Am Ende hat er die 1.000 € bei der ersten Session verzockt – früher hatte MontanaBlack fast immer an den Slots gewonnen. Aber damals hatte er einen speziellen Bonus und jede Session mit fast 6.000 € Guthaben begonnen. Wer hätte gedacht, dass es für ihn einmal nicht läuft. Im folgenden Video habe ich einmal ein paar Szenen des Streams zusammengeschnitten:

Zweite & dritte Session bei Karamba und Pokerstars nicht auf Twitch als Video

Normalerweise stellt er alle Streams als Video auf Twitch online. Seine zweite Session bei Karamba am Sonntag, den 21. Juli 2019, hat er nicht online gestellt. Er hat dort verschiedene Spielautomaten gespielt. Seine Begründung war ebenfalls, dass er um Chips und Sachpreise spielt. Dabei hat er noch einmal knapp 1.000 Chips verspielt.

Am 23. Juli 2019 hatte Monte bei Pokerstars gespielt. Zuerst Blackjack und dann auch die Slots Opal Fruits und White Rabbit von Big Time Gaming. Insgesamt war er beim Blackjack relativ gut aufgelegt. Er versuchte auch eine rothaarige Dealerin mit dem Namen Anastasia von sich zu überzeugen. Er musste ihr unbedingt von seinem „Lambo“ erzählen – insgesamt also wieder einmal eher peinlich. Beim Blackjack spielte er sein Guthaben auf 2.000 „Chips“ hoch. Die hat er dann bei Opal Fruits und White Rabbit fast vollständig verloren. Am Ende ging es noch einmal mit 200 Chips an einen Blackjack-Tisch. Zuerst konnte er verdoppeln. Als 400 Chips auf den Tisch lagen, nervte ihn der Stream aber, dass er Anastasia suchen soll. Er schrie irgendwann verzweifelt:

Oh, nervt doch jetzt nicht mit Anastasia, ihr Idioten.

Insgesamt war er etwas genervt und ging nicht wie sonst auf Spielvorschläge von den Zuschauern ein. Am Ende hat er wenigstens seinen 47.000 Zuschauern gezeigt, dass man beim Glücksspiel alles verlieren kann und am besten gar nicht erst damit anfängt.

Komisch ist, dass die beiden letzten Videos nicht online gestellt wurden. Vielleicht hat der große MontanaBlack doch Angst, einige Werbepartner zu verlieren. Epic Games hatte die Kooperation eingestellt, als er das letzte Mal in Online Casinos gespielt hat. Daher hat er das Game Fortnite eine Zeit lang nicht mehr spielen können. Es könnte also das Ende der neuen Fortnite Creator Streams sein. Das scheint Monte aber wichtiger zu sein, als Videos der Casinostreams hochzuladen.

Insgesamt hat sich demnach vieles verändert. Er zelebriert den Casinobesuch auch nicht mehr so wie früher. Für Freitag kündigt er aber eine „fette“ Aktion an, wenn alles klappt, wie er es sich vorstellt. Vielleicht gibt es also eine neue Kooperation mit einem anderen Casino.

Update 14.08.2019: Monte nutzt derzeit bei Wildz einen Bonus. Er zahlt meist 2.000 € ein und kann mit 10.000 € spielen - der Bonusumsatz beginnt erst bei 8.000 €. Er hatte am 13.08.2019 verschiedene Slots und Blackjack gespielt - einmal hat er sich 8.000 € Gewinn auszahlen lassen - so viel also zu Punkten, Coins oder Sachpreisen.
Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?