Seitdem am 15. Oktober 2020 die Übergangsregelung des neuen Glücksspielstaatsvertrags (GlüStV) in Kraft getreten ist, sollten Online-Glücksspielanbieter unter anderem keine Live Casino Spiele mehr anbieten. Wer als Anbieter diesem Wunsch nicht nachgekommen ist, soll schlechte Chancen auf eine deutsche Glücksspiellizenz haben.

Aus diesem Grund entschieden sich viele namhafte Glücksspielanbieter nicht nur Live-Spiele, sondern alle Tisch- bzw. Kartenspiele aus dem Spielportfolio zu entfernen. Doch in Zukunft könnten Live Casino Spiele wie Roulette, Blackjack oder Baccarat unter Umständen in die deutschsprachigen Online Spielotheken zurückkehren. Doch bis dahin ist es wahrscheinlich noch ein langer Weg. Im neuen GlüStV wird zwischen virtuellen Automatenspielen, Online Poker und Online Casinospielen unterschieden. Während der Gesetzgeber klassische Slot-Machines erlauben will, sollen Tischspiele mit Bankhalter vorerst komplett verboten sein. Viele Online Spielotheken haben ihre Spielerinnen und Spieler deshalb darüber in Kenntnis gesetzt, dass ab sofort keine Tisch-, Karten- oder Live-Spiele mehr zur Verfügung stehen. Doch mit etwas Glück könnten diese Art von Spielen schon recht bald wieder legal angeboten werden, sodass auch Live Casinos in Deutschland eine Zukunft haben könnten.

Deutsches Lizenzierungsverfahren für Tischspiele

Das Online-Glücksspiel unterliegt seit dem 15. Oktober 2020 einem neu festgelegten Rechtsrahmen. Bereits vor mehreren Monaten berichteten wir von dem Schatten, den der Glücksspielstaatsvertrag und die Übergangsregelung vorauswerfen. Hier ist unter anderem festgeschrieben, dass sogenannte Online Casinospiele in Deutschland vorerst nicht erlaubt sein sollen. Der Fokus soll deshalb allein auf die virtuellen Automatenspiele gelegt werden, die unter strengen Spielerschutzmaßnahmen komplett legalisiert werden sollen.

Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass es sich hierbei wohl noch nicht um eine finale Lösung handelt. Ein Blick in den neuen Glücksspielstaatsvertrag offenbart nämlich, dass die einzelnen Bundesländer in Zukunft jeweils ihr eigenes Lizenzierungsverfahren für Tisch- bzw. Kartenspiele entwickeln können. Konkret heißt es hierzu im § 22c Absatz 1 Nr. 1 GlüStV:

„Die Länder können Online Casino Spiele für ihr Hoheitsgebiet auf gesetzlicher Grundlage

  1. Selbst (…) veranstalten oder
  2. Maximal so viele Konzessionen erteilen, wie Konzessionen für Spielbanken (…) mit Stand 17. Januar 2020 vergeben wurden“.

Das bedeutet also, dass in Zukunft jedes Bundesland theoretisch genau so viele Online-Konzessionen für Online Casino Spiele wie Roulette oder Blackjack erteilen darf, wie es landbasierte Spielbanken gibt. Ob und inwieweit von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht wird, bleibt abzuwarten.

Das Lizenzierungsverfahren wird sich aller Voraussicht nach nicht nur auf elektronische Tischspiele, sondern auch auf Live Casino-Titel beziehen. Damit könnten Live Casinos in Deutschland doch noch eine Zukunft haben. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Entwicklung eines Lizenzierungsverfahrens noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Zwar können sich theoretisch mehrere Bundesländer zusammentun und ein gemeinsames System entwickeln, allerdings wären hierzu politische Absprachen notwendig. Auch das könnte einige Zeit in Anspruch nehmen.

Verbot der Live-Spiele umstritten

Die Tatsache, dass für Karten- bzw. Live-Spiele ein eigenes Lizenzierungsverfahren entwickelt werden soll, ist höchst umstritten. Viele können nicht verstehen, warum Live-Spiele zumindest aktuell noch deaktiviert bleiben müssen, da in der landbasierten Spielbank schließlich genau diese Spiele ohne vergleichbare Spielerschutzmaßnahmen gespielt werden können.  

Fraglich bleibt auch, ob tatsächlich jedes Bundesland die Möglichkeit nutzten wird, um den Markt für „richtige“ Online Casino Spiele in Deutschland wieder zu öffnen. Eine Pflicht dazu besteht aktuell wohl nicht. Darüber hinaus weist der Gesetzgeber im neuen GlüStV auf die „besondere Gefährlichkeit“ von Online Casinospielen hin. Genau aus diesem Grund plane man auch, dass diese Art von Spielen nur von „Veranstaltern mit einer Erlaubnis nach § 22c GlüStV“ (siehe oben) angeboten werden dürfen.

Rückkehr der Live-Casinos – aber wann?

Zum derzeitigen Zeitpunkt kann noch nicht abgeschätzt werden, wann Tischspiele wie Blackjack, Roulette oder Baccarat wieder von den Online Spielotheken angeboten werden dürfen. Aktuell steht noch nicht einmal fest, ob der Glücksspielstaatsvertrag überhaupt wie geplant im Sommer dieses Jahres in Kraft treten kann. Erst vor wenigen Tagen berichteten wir nämlich davon, dass die SPD-Fraktion in Sachsen-Anhalt den GlüStV noch zum Kippen bringen könnte.

Sollte der GlüStV tatsächlich im Sommer in Kraft treten können, werden die Bundesländer wohl noch mindestens mehrere Monate benötigen, um ein funktionierendes Lizenzierungsverfahren entwickeln zu können. Deshalb ist mit einer Rückkehr der Live-Casinos in den deutschen Online Spielotheken in diesem Jahr wohl nicht mehr zu rechnen.

Kartenspiele auch nur mit strengem Regelwerk

Sollte es dazu kommen, dass Live-Spiele zukünftig wieder angeboten werden dürfen, müssen Spielerinnen und Spieler allerdings die strengen Spielerschutzmaßnahmen berücksichtigen. Diese dürfen dann auch für Live-Spiele und andere Kartenspiele gelten. In der Konsequenz könnten Roulette- oder Blackjack-Fans monatlich auch „nur“ höchstens 1.000 Euro einzahlen. Darüber hinaus würde aller Voraussicht nach auch bei den Live-Spielen ein Einsatzlimit in Höhe von einem Euro gelten. Zudem muss es einen „Panikknopf“ geben, sodass der Spieler sich jederzeit abmelden und temporär sperren lassen kann.

Auch Jackpot Slots sind seit dem Inkrafttreten der Übergangsregelung im Oktober 2020 verboten. Das sollen sie laut neuem GlüStV auch in Zukunft bleiben. Damit dürfen millionenschwere Jackpot Gewinne zumindest für Spielerinnen und Spieler aus Deutschland der Vergangenheit angehören.

Warum gibt es aktuell trotzdem Live Casinos?

Derzeit gibt es noch einige Online Casinos, die sich nicht an die Übergangsregelung halten und weiterhin ihr „normales“ Spielangebot bereitstellen. Das bedeutet, dass auch hier immer noch Roulette, Blackjack oder Baccarat gespielt werden dürfen. Einige dieser Online Casinos mit europäischer Lizenz listen wir in der folgenden Übersicht auf:

Online Casino Vergleich

Weiterhin listen wir in einer anderen Übersicht die besten Online Spielotheken auf. Charakteristisch für diese Glücksspielanbieter ist, dass sie sich an die seit Oktober geltende Übergangsregelung halten und unter anderem keine Live-Spiele und andere Tischspiele anbieten.

Fazit

Freunde der beliebten Live-Spiele müssen die Hoffnung noch nicht aufgeben, dass sie in Online Spielotheken zum Beispiel Roulette, Blackjack oder Baccarat spielen können. Allerdings sollten sie den zuständigen Behörden noch ein wenig Zeit einräumen, bis zunächst einmal der Glücksspielstaatsvertrag ratifiziert wurde. Dann kann damit gestartet werden, ein länderbasiertes Lizenzierungsverfahren für Karten-, Tisch- und Live-Spiele zu entwickeln. Natürlich sollten Spielerinnen und Spieler dabei bedenken, dass bei den Kartenspielen dieselben strengen Spielerschutzmaßnahmen gelten würden wie für die virtuellen Automatenspiele. Auf die tatsächliche Entwicklung in den kommenden Wochen und Monaten dürfen Glücksspielfans weiterhin gespannt sein.

Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/illustrations/deutschland-fahne-flagge-heimat-1454777/

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?