Die Teilnahme von Phil Ivey an der World Series of Poker haben viele Fans des Spielers positiv aufgenommen. Das Borgata Casino, welches seit 2016 einen Rechtsstreit mit Ivey um einen Edge Sorting Skandal bei Baccarat führt, hat von den jüngsten Gewinnen des Pokerstars Wind bekommen. Die Spielbank versucht jetzt ihr zustehende Gelder von der Legende einzutreiben.

Ivey bei der WSOP 2019Phil Ivey spielt zur 50. Auflage der World Series of Poker wieder das beliebte Kartenspiel. Überschattet wird aber auch diese WSOP von dem Baccarat Edge Sorting Skandal um Phil Ivey, Cheung Yin „Kelly“ Sun und dem Borgata Casino in Atlantic City. Die beiden Profi-Spieler hatten sich beim Baccarat einen Vorteil verschafft und in dem Casino hohe Gewinne eingestrichen.

Die Folge war ein Jahre langer Rechtsstreit um Edge Sorting und ob es Betrug sei. Das Casino forderte die Gewinne zurück, da Ivey und Sun beim Spielen betrogen haben sollen. Am Ende hat der Pokerstar vor Gericht gegen das Casino verloren. Zwar war es kein Betrug, aber das Gericht sah darin einen bedingten Vertragsbruch. Nach einem erneuten Urteil im Februar 2019 darf das Borgata die Vermögenswerte in Nevada angreifen, in New Jersey hatte sich zuvor das Unterfangen als fruchtlos herausgestellt. Ivey weigerte sich, Zahlungen an das Casino zu leisten, da der Fall immer noch Gegenstand einer Revisionsverhandlung ist.

Jeremy Klausner ist Anwalt des Borgata Casinos und ließ wohl am 27. Juni 2019 den WSOP-Verantwortlichen eine Mahnung zukommen, welche an den Vollstreckungsbefehl vom 18. Juni erinnert. Darin werden dem Borgata 10,13 Millionen Dollar (rund 9,17 Millionen Euro) und 214.518 Dollar (rund 195.000 Euro) an Zinsen zugesprochen, da der Rechtsstreit sich über Jahre hinzog.

Insgesamt war das Eintreiben der Schulden bisher relativ erfolglos, Ivey lebt seit Jahren in Mexico. Erst der Abstecher zur WSOP nach Las Vegas war für Borgata eine erste Möglichkeit, an Vermögenswerte zu kommen. Man informierte Caesars Entertainment über die derzeitige Rechtsprechung, das Casino ist Austragungsort der World Series of Poker. Caesars hat zu den Vorgängen bisher kein Kommentar abgegeben.

Ivey kam erst langsam in Gang bei der WSOP 2019

Ivey soll in seiner Kariere mehr als 26 Millionen Dollar (etwa 23,5 Millionen Euro) an Turniergewinnen eingestrichen haben. Außerdem hat er immer wieder an High-Stakes-Cashgame-Tischen Millionenbeträge gewonnen, die aber nicht weiter dokumentiert sind. Dennoch konnte das Casino bisher keine Vermögenswerte einstreichen.

Bei der 50. Auflage der World Series of Poker begann Ivey relativ langsam. Gute Platzierungen ließen sehr lange auf sich warten, zunächst enttäuschte er eher bei folgenden Events:

  • Platz 37 im Event 37: $800 No-Limit Hold’em Deep Stack mit 3.700 Dollar (3.350 Euro) Preisgeld
  • Platz 76 im Event 44: $1.500 No-Limit Hold’em Bounty mit 2.752 Dollar (2.491 Euro) Preisgeld
  • Platz 82 im Event 55: $1.000 WSOP.com Online Double Stack mit 2.533 Dollar (2.294 Euro) Preisgeld

Erst beim $50.000 Poker Players Championship konnte er den Chiplead erspielen. Am Ende war er aber auch hier eher glücklos und schied auf Platz 8 mit einem Preisgeld von 124.410  Dollar (112.648 Euro) aus. Durch das 5-stellige Preisgeld wurde aber zum ersten Mal das Interesse von Borgata geweckt.

Borgata wird sehr schnell aktiv

Das Borgata in Atlantic CityZwar hatten die Minipreise von Ivey vorher nicht das Interesse der Spielbank-Anwälte erregt, aber als es eine Chance auf 7-stellige Beträge gab, schickten sie die Mahnung an die WSOP-Verantwortlichen aus. Am 27. Juni gab Klausner die Mahnung heraus, am selben Tag schied Ivey aus dem Turnier auf Platz 8 aus.

Bisher ist nicht bekannt, ob die Anwälte die 124.410 Dollar von Ivey einstreichen konnten. Er hatte zusätzliches Geld deponiert. Die Gerüchteküche spricht davon, dass die Anwälte an das hinterlegte Geld gekommen sein könnten. Aber bei den Meldungen handelt es sich eher um Spekulationen.

Für die meisten Experten in der Poker-Szene macht es keinen Sinn, dass Ivey überhaupt bei Turnieren in Nevada oder teilweise in den gesamten USA antritt. Solange ihm das Urteil des amerikanischen Gerichts vom Februar 2019 anhängt, drohen die Verluste aller Gewinne. Daher müssen sich wohl viele Fans damit arrangieren, dass der Star bis zur WSOP 2020 möglicherweise nicht mehr antreten wird.

Casinos sind harte Gegner

Phil Ivey war der Tiger Woods, Diego Maradona oder Hulk Hogan des Pokers. Er ist in die Poker Hall of Fame aufgenommen worden. Er hat 10 Hauptevents der World Series of Poker und damit 10 Bracelets (Goldarmbänder als Preise) gewonnen. Ivey gilt als erfolgreichster Pokerspieler der Welt. Der Edge Sorting Skandal hatte sein Image stark geschädigt. Seine Profi-Karriere kam zum Erliegen und die Berichterstattung wurde von Gerichtsprozessen dominiert.

Am Ende muss man einsehen, dass die Streitigkeiten um das Edge Sorting beim Baccarat Ivey immens geschädigt haben. Sicherlich hat er viel Aufmerksamkeit durch die Prozesse erhalten, aber konnte sich ebenfalls kaum auf das Pokerspielen konzentrieren. Derzeit hat er nur Niederlagen einstecken müssen – im Rechtsstreit gegen das Casino, beim Poker und jetzt vielleicht in finanzieller Hinsicht durch die Konfiszierung von Gewinnen.

Bildquelle: stock.adobe.com  #94311684; Judges or Auctioneer Gavel And Money On The Wooden Table, ©Alex

Wie gefällt dir der Artikel?