Phil Ivey gilt als einer der größten Spieler in der Geschichte des Poker. Er hat mehrere Bracelets als Gewinner der Main Events der World Series of Poker erhalten. Seine Tricks verrät er angeblich jetzt auf MasterClass in verschiedenen Videos.

MasterClass bietet Videokurse für Autodidakten zu verschiedenen Themen an. Es gibt Schreibkurse von Dan Brown, Kochkurse von Gordon Ramsey, Pokerkurse von Daniel Negreanu und vieles mehr. Inzwischen hat man auch Phil Ivey für einen Videokurs auf der Plattform gewinnen können.

Die Pokerlegende hatte in den letzten Jahren kaum Poker gespielt, sondern vor allem Aufsehen durch den Edge Sorting Baccarat Skandal gemacht. Casinos in London und Las Vegas hatten die Auszahlung verweigert, weil der Pokerstar beim Spielen betrogen haben soll. Ivey hat mit seiner Partnerin Cheung Yin “Kelly” Sun vor den amerikanischen und britischen Gerichten verloren - eine Auszahlung der Gewinne wird nicht erfolgen.

Zwar spielt er inzwischen wieder Poker, aber vielleicht sind der Rummel um seine Person und die ausbleibenden Einnahmen Gründe für ihn, beim MasterClass Projekt dabei zu sein. Vor allem nachdem das Borgata versucht hatte, seine WSOP-Gewinne in Las Vegas zu konfiszieren.

Was ist MasterClass?

Konto bei MasterClassDie Plattform MasterClass beschreibt sich selbst als eindringliche Online Erfahrung, die Zugang zur Elite von Athleten, Geschäftsmännern, Schauspieler, Produzenten und vielen weiteren Menschen gewähren soll. Natalie Portman, Howard Schultz, David Lynch und Gordon Ramsey gehören zu den prominenten "Dozenten".

David Rogier and Aaron Rasmussen haben die Konzepte entwickelt. Besonderheit war in der Vergangenheit, dass es auch interaktive Kurse gab, bei denen sich die Teilnehmer untereinander trafen oder Skype nutzten. Die beiden Kurse wurden von Dustin Hoffman und Kevin Spacey geleitet. Sie wurden aber 2017 heruntergenommen, weil es Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen beide Schauspieler gab.

Die Firma Yanka Industries wurde 2014 gegründet. Am 12. Mai 2015 ging die Webseite MasterClass online. 30.000 Anmeldungen zählte man in wenigen Monaten. Die Ausgangsfinanzierung lag bei 4,5 Millionen Dollar (rund 4 Millionen Euro), 2018 soll sich die Gesamtfinanzierung des Portals auf rund 130 Millionen Dollar (rund 115 Millionen Euro).

Wenn ich Kinder habe und sie eines Tages diesen Kurs sehen, möchte ich, dass sie mein Wachstum als Person und als Pokerspieler sehen und die Lektionen, die ich im Leben gelernt habe, wie ich sie bewältigt habe, was ich als Pokerspieler gelernt und auf mein Leben übertragen habe.

Für Fans wird der Kurs einige neue Sichtweisen eröffnen. Man sollte, wie schon angesprochen, mit den Grundbegriffen des Pokers vertraut sein und die englische Sprache gut verstehen können. Untertitel gibt es nicht.

Matthias hatte sich einige Lektionen einmal angesehen, fand den Kurs aber verständlicherweise nicht wirklich spannend, da er bisher keine Berührungen zum Poker hatte. Es ist also eher etwas für Fans der Legende und Pokerspieler.

Welchen Inhalt bietet der MasterClass Kurs von Ivey?

Viele Pokerfans werden sich sicherlich freuen, Ivey als "Lehrer" zu sehen. Er redet immer wieder von seinen Pokererfahrungen. Insgesamt redet er 3 Stunden über Tricks und Tipps, die jedem Poker-Fan gefallen werden. Er gibt 11 Lektionen, die sich wie folgt aufteilen:

  • Lesson 1: Phil’s Journey (4 Minuten)
  • Lesson 2: Pre-flop and Blind Defense (20 Minuten)
  • Lesson 3: Betting Tactics (28 Minuten)
  • Lesson 4: Bluffing (24 Minuten)
  • Lesson 5: Post-flop Part 1 (28 Minuten)
  • Lesson 6: Post-flop Part 2 (20 Minuten)
  • Lesson 7: Deepstack Play (16 Minuten)
  • Lesson 8: Mental Game (17 Minuten)
  • Lesson 9: Table Image and Tells (14 Minuten)
  • Lesson 10: Strategies for Success (9 Minuten)
  • Lesson 11: Closing (3 Minuten)

Die erste Lektion beim MasterClass Kurs von Phil IveyAn der Stelle sollte man schon erwähnen, dass es sich eigentlich nur um 9 richtige Lern-Lektionen handelt. Die erste und letzte Stunde sollte man eher als Einleitung und Abschluss sehen. Es werden kaum relevante Spielinformationen geboten.

Es geht in dem gesamten Kurs ausschließlich um No Limit Texas Hold’em, wobei auch ein paar generelle Poker Tipps und Strategien angesprochen werden. Spieler, die bereits mehrere Erfahrungen im Bereich Poker gesammelt haben, werden nicht so viel Neues erfahren. Aber es gibt Einblicke in die Persönlichkeit von Ivey, die vielleicht auch für einige Spieler interessant sind.

Man startete relativ einfach mit 3 Instrukteuren im Jahr 2015. Mittlerweile hat man mehr als 50 Kurse und mehr als 1.000 Stunden Material. Im April 2018 hat man sogar dafür gesorgt, dass alle Videos auch von den Mobilgeräten abgerufen werden können.

Thematisch ist man über das Schreiben, Sport und Kochen hinausgegangen. Seit 2019 werden Kurse zur Politik, Ökonomie und dem Design von Videospielen geboten.

Wie sind die Kurse von MasterClass aufgebaut?

MasterClass produziert Online Kurse mit bekannten Persönlichkeiten, die ihr jeweiliges Fachgebiet repräsentieren. Jede Klasse verfügt über Videostunden, Aufgaben, Arbeitsblättern (als PDF) und teilweise Interview-Sessions mit dem jeweiligen "Lehrer". Normalerweise werden pro Kurs zwischen 10 und 25 Videos angeboten, die insgesamt zwischen 2 und 5 Stunden Videomaterial bereitstellen.

Was kostet MasterClass?

Die Preisstruktur des Portals ist relativ einfach. 100€ kostet eine Klasse pro Jahr. Für 200€ pro Jahr bekommt man Zugang zu allen Kursen. Wenn man also Interesse an mehreren Kursen hat, lohnt sich das komplette Jahresabo. Man zahlt einfach über Kreditkarte, PayPal wurde mir zwar angezeigt, hat aber nicht funktioniert.

Die Kündigung kann einfach im Profil auf Knopfdruck vorgenommen. In diesem Bereich agiert man sehr fortschrittlich. Außerdem gibt es eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie, falls man unzufrieden ist.

Wann wurde der Kurs mit Ivey produziert?

Die Videos müssen im letzten Jahr aufgenommen worden sein. In einem der Videos gibt er an, dass er eine bestimmte Pokerhand "in diesem Jahr bei der World Series of Poker" gespielt hat. Dieser Satz von ihm spielt auf die Teilnahme bei der WSOP 2018 an. Außerdem gibt er an, dass er 41 Jahre alt ist. Ivey wurde im Februar 2019 aber 42 Jahre alt. Somit sind die Hinweise für das Entstehungsjahr recht eindeutig.

Sicherlich braucht die Bearbeitung der Kure eine gewisse Zeit, aber MasterClass wird bestimmt nicht grundlos den neuen Kurs in der Zeit der World Series of Poker 2019 (vom 28. Mai 2019 bis 16. Juli 2019) veröffentlicht haben.

Was gibt Ivey als Intention für seinen Kurs an?

Bevor sein eigentlicher Unterricht lost geht, erklärt Ivey in einem kurzen Video, warum er mit MasterClass zusammenarbeitet. Er sagt dabei untern anderem:

Ich freue mich, das zu machen, weil ich denke, dass Poker es verdient ... Das Spiel hat mir so viel gegeben, ein erstaunliches Leben ... Dies ist eine unglaubliche Gelegenheit für mich, dem Spiel etwas zurückzugeben und einigen Spielern beim Aufstieg zu helfen.

In der ersten Sitzung redet er über seine Anfänge im Bereich Poker, erzählt wie für ihn alles mit einfachen Pokerräumen in Atlantic City angefangen hat. Er soll als Minderjähriger 7 Card Stud mit Einsätzen von 1 bis 3 Dollar gespielt haben.

Ansonsten richtet er sich aber eher an eine Klientel, die bereits Poker spielen kann. Grundlagen werden nicht erklärt – man muss die wichtigsten Begriffe kennen. Strategien hinter dem Spiel werden aber sowohl im Video als auch durch die Arbeitsblätter (als PDF) sehr gut veranschaulicht.

Wie sind die Stunden der Poker Legende aufgebaut?

Ivey spricht zumeist zunächst über die grundlegenden Ideen oder Strategien, die er vermitteln möchte. Dazu werden auch diverse Tabellen und fiktive Beispiel-Hände herangezogen. In diesem Stadium gibt es immer wieder Einblendungen von animierten Tischen und Strategietabellen für Poker.

Unterstrichen werden die Spielweisen durch Ausschnitte von Pokerturnieren, bei denen Ivey gespielt hat. Die Legende erklärt seine Gedanken beim Spiel und wie er damals die Gedanken der anderen Spieler eingeschätzt hat. Teilweise gibt es Einblendungen zur Unterstützung der Darstellung.

Berühmte Hände wie der „Mucked Winning Flush“ beim WSOP Main Event 2009 und die „Paul Jackson Hand“ von den Monte Carlo Millions 2005 werden gezeigt und besprochen.

Teilweise soll Ivey „Office Hours“ anbieten, bei denen man mit der Legende in Kontakt treten kann. Es soll erst möglich sein, wenn man ein bestimmtes Level erreicht hat. Ich habe bisher noch nichts von einem solchen Angebot gesehen.

Ein paar Beispiele aus den Kursen

Bisher war aber eine der interessantesten und auch lustigsten Aussagen von Ivey für mich:

Ich versuche nicht, jemanden einzuschüchtern. Ich spiele einfach. Wenn die Anderen sich einschüchtern lassen möchten, ist dies ihre Wahl. Das ist nicht mein Ziel. Ich versuche nur, den bestmöglichen Job zu machen. Ich denke nicht daran, beim Spielen ein Tischimage zu erschaffen. Das passiert ganz natürlich. […] Einschüchterung kommt durch deine Historie […] Du kannst nicht an einem Tisch sitzen, an dem dich niemand kennt, und versuchen, einzuschüchtern […] Dein Spiel muss für sich selbst sprechen.

Da ich denke, dass sich vielleicht einige User die Lektionen ansehen möchten, will ich nicht zu viel spoilern. Daher fasse ich nur 3 interessante Ratschläge zusammen, die er in den 11 Lektionen so gibt:

  • Mach dir Notizen, wenn du kannst.
  • Du musst fast zwangsgestört sein, um im Poker erfolgreich zu sein und es zu deinem Leben zu machen.
  • Um der beste Pokerspieler der Welt zu sein, muss man alle Spiele spielen.

Welche Wirkungen seine Aussagen haben, bleibt abzuwarten. Vielleicht laden sich mehr Menschen eine App für Poker-Notizen herunter. Vielleicht werden die Tische in Online Pokerräumen auch stärker frequentiert. Vielleicht hat es gar keinen Effekt.

Was bleibt von dem Kurs

Man wird sicher nicht zum Poker-Profi durch so einen MasterClass-Kurs. Wie Ivey schon selbst sagt, muss man spielen und seine eigenen Fehler machen. Der Pokerstar spricht dabei recht offen über die eigenen Fehler und endet den Kurs mit recht inspirierenden Worten:

Wenn ich Kinder habe und sie eines Tages diesen Kurs sehen, möchte ich, dass sie mein Wachstum als Person und als Pokerspieler sehen und die Lektionen, die ich im Leben gelernt habe, wie ich sie bewältigt habe, was ich als Pokerspieler gelernt und auf mein Leben übertragen habe.

Für Fans wird der Kurs einige neue Sichtweisen eröffnen. Man sollte, wie schon angesprochen, mit den Grundbegriffen des Pokers vertraut sein und die englische Sprache gut verstehen können. Untertitel gibt es nicht.

Matthias hatte sich einige Lektionen einmal angesehen, fand den Kurs aber verständlicherweise nicht wirklich spannend, da er bisher keine Berührungen zum Poker hatte. Es ist also eher etwas für Fans und Pokerspieler.

Bewerte den Artikelinhalt