Vor wenigen Tagen ist die Polizei im nordrhein-westfälischen Solingen auf eine illegale Glücksspielveranstaltung aufmerksam geworden. Die Einsatzkräfte sind in einer Gaststätte auf über 50 Besucher gestoßen, die sich mutmaßlich am illegalen Glücksspiel beteiligt haben sollen. Letztendlich wurden mehrere Hunderttausend Euro in bar beschlagnahmt.

In der Vergangenheit haben wir bereits mehrfach über illegale Glücksspielveranstaltungen berichtet. Vor ziemlich genau einem Jahr berichteten wir beispielsweise von einer illegalen Glücksspielrunde in einem Hamburger Kulturverein. In einem aktuellen Fall traf die Polizei in Solingen in einer Gaststätte auf mehr als 50 Besucher, die augenscheinlich dem unerlaubten Glücksspiel nachgingen. Die Einsatzkräfte fertigten diverse Anzeigen – auch wegen Verstöße gegen die geltende Coronaschutzverordnung. Darüber hinaus wurde Bargeld in sechsstelliger Höhe beschlagnahmt.

Mehrere Hunderttausend Euro beschlagnahmt

Beeindruckend ist der Fall aus Solingen vor allem deshalb, da bei den mehr als 50 Besuchern der Gaststätte insgesamt mehrere Hunderttausend Euro beschlagnahmt wurden. Die Polizei ist nach einem anonymen Hinweis aus der Bevölkerung dem Verdacht nachgegangen, dass in der Gaststätte unerlaubtes Glücksspiel veranstaltet wird. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht vom Dienstag, 18. Januar auf den 19. Januar 2022 in einer Gaststätte an der Schlagbaumer Straße in Solingen.

Solingen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen mit knapp 160.000 Einwohnern. Solingen gehört zum Bergischen Land und gilt als Zentrum der deutschen Schneidwarenindustrie. Bekannte Wahrzeichen der Stadt sind unter anderem das Schloss Burg an der Wupper sowie die Müngstener Brücke, die mit über 100 Metern die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands ist.

Mehrere Besucher versuchten vor der Polizei zu flüchten

Wie die Polizei in Solingen weiter mitteilte, versuchten mehrere der insgesamt 54 anwesenden Besucher vor den Einsatzkräften zu flüchten. Die betroffenen Besucher seien durch die Fenster der Gaststätte geklettert, um vor der Polizei flüchten zu können. Nachdem die Personalien der Besucher festgestellt und diese befragt worden sind, durften diese dann jedoch nach Hause gehen.

Allerdings wurden große Teile der vorhandenen Barmittel von der Polizei beschlagnahmt. Über die genaue Höhe der beschlagnahmten Gelder ist bislang leider noch nichts bekannt. An dem Einsatz waren nicht nur Polizeikräfte aus Solingen, sondern auch aus Remscheid und Wuppertal beteiligt. Die weiteren Ermittlungen werden nun von der Kriminalpolizei in Solingen durchgeführt.

Ein Polizeisprecher äußerte sich zum Einsatz wie folgt:

„Bei der Durchsuchung und Feststellung der Personalien von 54 Personen verdichtete sich der Verdacht auf illegales Glücksspiel im größeren Rahmen.“

 

Welche Strafe droht den Beteiligten?

Im deutschen Strafgesetzbuch (StGB) stellen die §284 und §285 sowohl die Veranstaltung als auch die Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel unter Strafe. Wer sich demnach „an einem öffentlichen Glücksspiel beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen bestraft“ (§285 StGB).

Im §285 StGB heißt es darüber hinaus: „Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentlich ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtungen hierzu bereitstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft“.

Fazit

Die Polizei hat in einer Gaststätte in Solingen über 50 Personen dabei erwischt, wie sie dem illegalen Glücksspiel nachgegangen sind. Unklar ist bislang, welches Spiel in der illegalen Runde gespielt wurde. Klar ist jedoch, dass die Einsatzkräfte mehrere Hunderttausend Euro beschlagnahmt haben und die Personalien von insgesamt 54 Personen aufgenommen haben. Es bleibt abzuwarten, wie die einzelnen Verfahren letztendlich ausgehen werden.  

Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/photos/bar-kneipe-cafe-einrichtung-hocker-2209813/

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?