Seit langer Zeit berichten wir über die ausgiebigen Spielsessions des beliebten Casino-Streamers Knossi. Vor wenigen Tagen hat der Internetstar jetzt in einem Statement überraschend bekannt gegeben, dass er ab sofort keine Casino-Streams mehr veröffentlichen will.

Damit endet die vergleichsweise kurze „Twitch-Karriere“ des deutschen Entertainers zumindest im Bereich des Casino-Streamings bereits nach knapp drei Jahren wieder. Aber was hat Knossi zu diesem Schritt bewegt und welchen Themen will er sich stattdessen in Zukunft beim Streaming widmen? In seinem aktuellen Video gibt Jens Knossalla alias „Knossi“ bekannt, dass er im neuen Jahr keine Casino-Inhalte mehr streamen will. Damit wagt der 34-Jährige einen kompletten Neustart, nachdem er über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren bei verschiedenen Online-Glücksspielanbietern um viel Geld gespielt hat.

„Eine verrückte Zeit geht zu Ende“

Der Untertitel seines auf YouTube hochgeladenen Statements lässt bereits erahnen, dass die vergangenen Monate und Jahre für ihn alles andere als normal waren. In knapp sieben Minuten lässt der wohl bekannteste deutsche Casino-Streamer die vergangenen Jahre Revue passieren und äußert bereits in der Videobeschreibung, dass nun eine verrückte Zeit zu Ende geht. Ähnliche Worte veröffentlichte der selbst ernannte König auch bei Instagram: „Ich habe mich selbst dazu entschieden, dass es keinen Casino-Content auf meinem Kanal mehr geben wird“.

Dass es um den deutschen Entertainer nun jedoch komplett ruhig wird, müssen die „Knossi-Fans“ nicht befürchten. Knossi hat nämlich explizit davon geredet, dass es schon bald „geile neue Shows“ geben wird. Zudem bat Knossi um Verständnis für seine Entscheidung und ermutigte seine Fangemeinde, nicht traurig zu sein. Mit den Worten „Es ist vorbei! Es ist einfach vorbei!“ brachte es der im Landkreis Karlsruhe Geborene dann auf den Punkt. Zuvor berichteten wir bereits im November vergangenen Jahres über Knossi und seinen Sinneswandel über das Casino-Streaming. Schon zu diesem Zeitpunkt war absehbar, dass Knossi wohl nicht mehr ewig seiner Tätigkeit als Casino-Streamer nachgehen wird.

Auf seiner emotionalen Art und Weise äußerte der Entertainer:

"Es führt kein Weg dran vorbei. Ich will irgendwann mit einem guten Gefühl von dieser Welt gehen. Und deswegen habe ich mich entschieden (…), dass es ab diesem Jahr auf diesem Kanal keine Casino-Streams mehr geben wird. (…) Ich will die Leute hier haben, die hier Spaß haben“.

Kein Casino-Content mehr – mit einer Ausnahme

Nachdem Knossi mehrere Minuten darüber gesprochen hat, dass es im neuen Jahr keine Streams mit Casino-Inhalten mehr geben wird, weist er dann doch noch auf eine kleine Ausnahme hin. Mit dem Pokerspielen will er nämlich nicht aufhören. In seinem Statement weist er darauf hin, dass mit dem Poker alles angefangen habe und dass er in der Vergangenheit schließlich auch häufiger als Pokerkommentator aufgetreten sei. Von daher könne er sich von diesem Teilbereich des Glücksspiels nicht trennen und werde dem Kartenspiel auch weiter treu bleiben. Neben seiner Tätigkeit als Livestreamer und Pokerkommentator erlangte Knossi auch durch seine Teilnahme bei verschiedenen Fernsehshows sowie als TV-Moderator deutschlandweite Bekanntheit.

In der Vergangenheit berichteten wir teilweise fast wöchentlich über die Spielsessions der beliebtesten deutschen Casino-Streamer. Dazu gehören neben Knossi auch MontanaBlack, Shirox, Roshtein oder CasinoMoLive. Häufig spielten die Streamer dabei mit sehr hohen Einsätzen, um möglichst viele Zuschauer anzulocken. Zuletzt veranstaltete Knossi im Dezember sein berühmtes Weihnachtscamp. Nun ist alles vorbei.

Meinungen schon immer geteilt

In der Vergangenheit waren die Meinungen über den „Streaming-Star“ schon immer gespalten. Häufig wurde dem „Casino-Streamer“ unterstellt, dass er junge Menschen zum Spielen animieren würde. Er selbst dementierte diese Aussage etliche Male und wies darauf hin, dass es nie irgendwelche Casino-Deals gegeben habe und dass er die Zuschauer einfach nur unterhalten wollte.

Ende Oktober vergangenen Jahres veröffentlichte beispielsweise das ZDF-Magazin Frontal21 eine kritische Reportage darüber, wie Influencer an der Sucht anderer verdienen. Damals ging es unter anderem auch um Knossi. Zudem wiesen Juristen mehrfach darauf hin, dass sich die Streamer auf einem rechtlich wackeligen Konstrukt bewegen.  

Jens Knossalla wurde am 7. Juli 1986 in Malsch (Baden-Württemberg) geboren und startete seine Internetkarriere bereits vor mehreren Jahren. Knossi selbst bezeichnet sich als „König des Internets“ und hat bei fast jedem Auftritt eine goldene Krone auf. Aufgewachsen ist Knossi in Rastatt, wo er auch eine Ausbildung zum Bürokaufmann absolvierte. Im Jahr 2019 wurde Jens Knossalla Vater. Im Oktober 2020 veröffentlichte Knossi sein erstes Buch mit dem Titel: „Knossi – König des Internets: Über meinen Aufstieg und Erfolg als Streamer“.

Knossi steht vor ungewisser Zukunft

Man darf gespannt sein, für welche thematischen Schwerpunkte sich Knossi in Zukunft auf seinem Kanal entscheiden wird. Ebenso fraglich ist, ob seine riesige Fangemeinde die Umstrukturierung mittragen wird oder nach und nach das Interesse verlieren wird. Aktuell hat der Streamer aus Baden-Württemberg unter dem Usernamen „TheRealKnossi“ bei Twitch noch etwa 1,5 Millionen Follower.  

Fazit

Ab sofort müssen die rund 1,5 Millionen „Knossi-Abonnenten“ auf ihren selbst ernannten König des Internets verzichten – zumindest was die erfolgreichen Casino-Streams betrifft. Als Streamer und Entertainer abseits der Glücksspielwelt bleibt Knossi der Community jedoch erhalten. Bislang steht jedoch noch nicht fest, in welcher Richtung sich die Twitch- und YouTube-Kanäle des jungen Entertainers entwickeln werden. Fakt ist nach seinem ehrlichen Statement, welches unter anderem auch auf YouTube hochgeladen wurde, nur, dass mit dem Casino-Streaming nun endgültig Schluss ist.

Quelle des Bildes: https://pixabay.com/de/photos/youtuber-blogger-drehbuchautor-2838945/

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?