Der Casinobetreiber Bally’s Corporation möchte die World Poker Tour (WPT) für 100 Millionen US-Dollar übernehmen. Wird das Kaufangebot von Element Partners dadurch scheitern? Die Aktionäre müssen eine Entscheidung fällen.

Und schon wieder gibt es Nachrichten um eine potenzielle Übernahme der World Poker Tour. Erst Ende Januar wollte Element Partners, eine Investitionsfirma aus Philadelphia, die World Poker Tour kaufen. Ganze 78,25 Millionen US-Dollar wurden da geboten, wovon 10 Millionen Dollar als Bonus einfließen. 

Aber ob es tatsächlich zu dem Deal kommt, ist aktuell fraglich, denn jetzt liegt ein neues Angebot auf dem Tisch. Und zwar von dem Casinobetreiber Bally’s Corporation. Der bietet momentan eine Summe von 100 Millionen US-Dollar. Erst vor zwei Jahren fand die letzte Transaktion statt, als die Black Ridge Acquisition Corp. die WPT Enterprise und Allied Esports International Inc. für 213,8 Millionen US-Dollar erworben hat. Beide Firmen wurden unter dem Namen Allied Esports Entertainment zusammengefasst. 

Die World Poker Tour blickt übrigens auf eine eher längere Verkaufsgeschichte zurück: Die WPT, die im Jahr 2002 von Lyle Berman gegründet wurde, wurde 7 Jahre später von PartyGaming für 12,3 Millionen US-Dollar gekauft. Im Jahr 2015 wurde die WPT wieder veräußert. Diesmal an Ourgame International Holdings Ltd. für 35 Millionen US-Dollar.

Bislang ist noch unklar, wer die WPT nun als Nächstes übernehmen wird. Darüber müssen die Shareholder erst entscheiden. 

Allied-Aktie eingebrochen

Die WPT, die neben der European Poker Tour (EPT) zu den wichtigsten Poker-Turnieren der Welt gehört, hat es in den letzten Jahren geschafft, ihren Wert enorm zu steigern: Dabei handelt es sich um eine Steigerung von rund 20 Millionen US-Dollar innerhalb der letzten 2 Jahre. Seitdem die WPT gegründet wurde, hat sie mehr als eine Milliarde Dollar Preisgelder ausgeschüttet.

Selbst die Folgen der COVID-19-Krise konnten einer Zunahme an Abo-Einnahmen und Zuschauerzahlen nicht im Weg stehen. Nach der letzten Fusion mit Allied Esports belief sich der Wert der WPT auf rund 50 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen will sich in Zukunft mehr auf das Online Glücksspiel konzentrieren.

Keine Frage, das 100-Millionen-Dollar-Angebot von Bally’s ist eine Hausnummer und könnte die Übernahme der WPT durch Element Partners verhindern. Doch die Allied-Aktie ist neuerdings um rund 22 Prozent gefallen. Dies könnte sich auch auf den Deal zwischen Allied und Bally’s auswirken. Es bleibt also spannend, ob die Aktionäre dem Angebot zustimmen werden. Diese können selbst darüber entscheiden, ob sie das Angebot in bar oder Aktien annehmen. Die Aktionäre werden sich bis Ende des Monats Zeit nehmen, um sich für oder gegen das unterbreitete Angebot zu entscheiden. 

Bally’s in Kauflaune

In letzter Zeit macht Bally’s sehr viele Akquisitionen und fokussiert sich stark auf Expansionen in den USA und hat immer ein Auge auf gute Gelegenheiten für Unternehmensübernahmen. Allein im Jahr 2020 gab es zahlreiche Akquisitionen von Bally’s. Dazu zählt beispielsweise der Kauf von drei Casinos im US-Bundesstaat Colorado. 

Aber auch in Sachen Daily Fantasy Sports (DFS) treibt Bally’s sein Geschäft voran und hat erst kürzlich einen Deal in der Höhe von 125 Millionen Dollar mit Bet.Works, einem Lieferanten von Sporttechnologie, abgeschlossen. 

Quelle Titelbild: https://pixabay.com/de/photos/ballys-streifen-las-vegas-nevada-837944/

 

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?