Etwas mehr als 1 Jahr vor der Regulierung des Glücksspielmarktes übernimmt die Gauselmann-Gruppe die Mehrheitsanteile an Bede Gaming. Das Unternehmen bietet Glücksspielplattformen für Online Casinos an. Man erhofft sich damit, in der Zukunft einen Vorteil für den deutschen Glücksspielmarkt.

Die Gauselmann-Gruppe hat jetzt eine Mehrheitsbeteiligung an dem britischen Softwareentwicklungsstudio Bede Gaming übernommen. Das Unternehmen sitzt in Newcastle upon Tyne. Die Hauptaufgabe ist die Entwicklung und Vertreibung von Online -Plattformen für Betreiber von Casino-, Sportwetten- und Lotterieangeboten.

Nachdem die Gauselmann-Gruppe sich durch den Trubel um die Paradise Papers relativ schnell von Online Glücksspielmarkt in Deutschland zurückgezogen hatte, handelt es sich hier um eine relativ positive Meldung in Sachen Online Casinos und Merkur-Slots.

Welche Gründe führt Gauselmann für die Übernahme an?

Die Gauselmann-Gruppe ist der Meinung, dass man bereits eine starke digitale Präsenz aufweist. Man möchte damit zusätzliche Möglichkeiten bei der Liberalisierung des deutschen Glücksspielmarktes im Juli 2021 schaffen, um besser Durchstarten zu können. Außerdem wird der nordamerikanische Lotteriemarkt als zusätzliches Standbein betrachtet. Bede Gaming ist dort sehr aktiv. Beispielsweise ist man Partner der Ontario Lottery and Gaming Corporation (OLG).

Geschäftsführer der Gauselmann-Gruppe ist der Gründer Paul Gauselmann. Er kommentierte die Übernahme der Mehrheit an Bede Gaming wie folgt:

Die Technologie von Bede beeindruckt uns sehr, namhafte Glücksspielunternehmen sowohl aus Großbritannien als auch darüber hinaus nutzen die hochkomplexen Lösungen. Mit der Übernahme können wir die technologische Basis innerhalb der Unternehmensgruppe wesentlich verbreitern und zugleich unseren Kunden und Partnern anbieten.

Was ist weiter bei Bede Gaming geplant?

Unterhalb der Gauselmann-Gruppe wird Bede Gaming eine relativ eigenständige Geschäftseinheit bleiben. Die Niederlassungen in Newcastle-upon-Tyne (Großbritannien), Sofia (Bulgarien) und Toronto (Kanada) bleiben erhalten. Das bisherige Management wird weiterhin einen Anteil am Unternehmen halten.

Saumarez-Smith ist Vorsitzender von Bede Gaming und sieht in der Beteiligung von Gauselmann einen großen Erfolg. Die langfristigen Aussichten und die Finanzkraft würden dazu führen, dass man das Angebot ausbauen kann und auf neuen Märkten ebenfalls neue Kunden gewinnt.

Was ist Bede Gaming genau?

Bede Gaming wurde 2011 gegründet. Das Unternehmen bietet komplette Lösungen für Online Casinos, Sportwettenanbieter und Lotterien. Neben der Bereitstellung der Glücksspiele umfasst die Software die Abwicklung von Zahlungstransaktionen, die Authentifizierung und KYC. Man stellt dabei die Plattform zur Integration anderer Partner bereit. Die Ontario Lottery and Gaming Corporation gehört genauso zu den Kunden, wie 21.co.uk, Grosvenor Casinos, Slot Mob oder Slot Boss.

Die Partner können beispielsweise im Online Casino Bereich bis zu 2.000 Spiele von Core Gaming, Evolution Gaming, IGT, Microgaming, NetEnt, Novomatic, NYX Gaming, Red Tiger, Thunderkick, Yggdrasil, Realistic oder Storm Gaming anbieten.

Die Software ist modular und anpassungsfähig. Die Betreiber haben so die Möglichkeit beliebige Software von Drittanbietern zu integrieren. Es werden somit gute Omni-Channel-Lösungen angeboten.

Merkur in einer Phase der Konsolidierung und Umstrukturierung

Die Gauselmann-Gruppe hatte im Zuge der Übernahme der Mehrheitsanteile ebenfalls angekündigt, dass das Management die globalen Vertriebsaktivitäten von ihrem Merkur Gaming-Hauptsitz in Lübbecke aus konsolidieren wird.

Durch die Umstrukturierung übernimmt das Werk in Lübbecke die Verantwortung für die Verwaltung der Vertriebsaktivitäten in Nord- und Südamerika. In der gleichen Meldung hieß es, dass einige Mitarbeiter in den ehemaligen Niederlassungen in Miami, Florida, USA entlassen werden. Dies gilt für Mitarbeiter, die nicht Teil des Verkaufs- oder technischen Supportteams sind. Das Vorgehen hat jedoch keine Auswirkungen auf das Sunshine Games-Entwicklungsstudio in Las Vegas.

Im April 2019 hatte die Gauselmann-Gruppe einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro ausgezeichnet. 60% des Gesamtumsatzes werden außerhalb von Deutschland generiert. Die Marke Merkur ist dabei besonders wichtig. Mit der Übernahme von Bede Gaming wird man das Angebot im Ausland sicher ausbauen. Über den genauen Deal und die Verkaufsbeträge wurde leider nichts bekannt.

Die Hoffnung bleibt aber, dass Merkur im Juli 2021 auf den deutschen Glücksspielmarkt zurückkehrt. Hoffentlich überarbeitet man bis dahin die Software der Games. Merkur war in den Online Casinos immer schlechter umgesetzt als Novoline (in Sachen Grafik, Animationen und Sounds), daher spielten die Slots meist eher eine untergeordnete Rolle. Vielleicht kann die Übernahme von Bede Gaming auch hier Abhilfe schaffen.

Wie gefällt dir der Artikel?