Dass es in den letzten Monaten ruhig bei GambleJoe geworden ist, hat einige mehr oder weniger komplexe Gründe, auf welche ich nun eingehen werde.

Die Anzahl an Beiträgen und Videos auf dieser Webpräsenz wurden in den vergangenen Monaten immer weniger. Dies hatte einige persönliche, aber auch organisatorische Gründe. Um ehrlich zu sein, habe ich mir die letzten Monate überlegt, diese Webseite entweder zu verkaufen oder komplett einzustellen.

Obwohl ich in der Vergangenheit einige gute Angebote bekam, ist Verkaufen nie wirklich eine Option gewesen, vor allem, weil mir diese Seite inzwischen ans Herz gewachsen ist und mich auch einige Nerven gekostet hat. Ich konnte diese Seite auch nicht an eine Marketing-Agentur verhökern, bei welcher GambleJoe nur eine von vielen hundert Casino-Seiten wäre. Diese Seite ist quasi mein Baby. Und welche Mutter würde schon ihr Kind an einen Menschenhändler verkaufen?

Ich musste mich also zwischen Löschen und Weitermachen entscheiden und entschieden habe ich mich für Letzteres. Warum ich mich mit dieser Frage quälen musste, hatte wie bereits angesprochen, mehrere Gründe, auf die ich nun näher eingehen werde.

Einige kleine Probleme und Unzufriedenheit

Das erste Problem entstand dadurch, dass ich vor 7 Monaten von YouTube dazu angehalten wurde, keine weiteren Videos mit sich wiederholendem Inhalt mehr zu posten. Leider ist das im Gambling-Bereich nicht möglich, da sich der Inhalt von Videos dieser Art kaum unterscheidet - zumindest nicht in den Augen von Nicht-Spielern oder YouTube-Supportern. Es musste also auf eine andere, kostenpflichtige Video-Hosting-Lösung umgestellt werden. Neue Videos werden von daher in Zukunft nur noch unter Videos und leider nicht mehr auf YouTube erscheinen.

Ein weiteres Problem ist, dass ich mit dem Design, technisch, inhaltlich aber auch vom Gesamtkonzept der Seite schon lange nicht mehr zufrieden bin. An diesen Punkten hatte ich bereits Ende letzten Jahres intensiv gearbeitet. Da ich aber GambleJoe nicht in Vollzeit betreibe, fehlte mir bisher immer die Zeit für die technische Umsetzung.

Leider verfüge ich auch bei Weitem nicht über die finanziellen Mittel, um diese Arbeiten an eine externe Webagentur abzugeben. Bei der vergleichsweise kleinen Zielgruppe, der hohen Konkurrenz, Rechtsunsicherheiten und der niedrigen Gewinn- / Erfolgserwartung, wäre es finanziell aber auch absoluter Wahnsinn solch hohe Summen in eine Casino-Seite zu investieren und mehrere Jahre auf die Amortisierung zu warten.

Gewissens- und Sinnfrage

Was Anfang des Jahres noch erschwerend hinzukam, waren die vermehrt glaubhaften Beschwerden über bestimmte Playtech-Casinos, die ich bis zu diesen Problemen leider auch im Casino Vergleich von GambleJoe hatte. Bei diesen Casinos kam es immer zu Auszahlungsschwierigkeiten und unangemessener „Dokumentenschikane“, wenn Spieler mit wenig Einsatz vergleichsweise hohe Gewinne erzielten.

Ich war in dieser Zeit fast ausschließlich damit beschäftigt, den Spielern zu ihren Gewinnen zu verhelfen - was aber in allen Fällen letztlich erfolgreich war. Welche Methoden in diesen Fällen Erfolg hatten, habe ich in einem anderen Artikel bereits beschrieben. Da den Spielern auch kein finanzieller Schaden entstanden ist, verzichte ich momentan auf die öffentliche Nennung der Casinos. Natürlich wurden diese Anbieter umgehend von meiner Seite entfernt.

Das nächste Thema war StarGames. Was die Auszahlungen betrifft, ist StarGames zuverlässig, aber leider habe ich glaubhaft mitbekommen, dass dort ein Spieler, der sich aufgrund von Spielsucht sperren lassen wollte, ein Bonus-Angebot bekam. Mehr zum Thema werde ich bei Zeit in einem separaten Artikel veröffentlichen.

Bei so vielen Enttäuschungen von großen Online Casinos in so kurzer Zeit stellt man sich natürlich die Frage, ob es überhaupt noch Sinn macht, eine Casino-Seite zu betreiben. Jedes Mal alle Artikel zu ändern, wenn man ein Online Casino entfernen muss und damit natürlich auch Traffic zu reduzieren.

Ich erhielt von bisher 5 Spielern E-Mails, die mit relativ wenig Einsatz bis zu 50.000 € gewonnen hatten - meist weil diese Spieler Angst hatten, dass das Online Casino den Gewinn nicht auszahlen würde. Es waren aber 10 Mal mehr E-Mails in der ganzen Zeit, in denen süchtige Spieler hohe Summen verloren hatten. Natürlich ist so etwas immer psychisch belastend und drückt auch auf das eigene Gewissen, sich mit diesen Schicksalen auseinanderzusetzen.

Was mich auch stört, ist, dass viele Spieler fälschlicherweise den Eindruck haben, ich hätte profitabel in Online Casinos gespielt. Diese Kritik geht an mich selbst, da ich es zwar versucht, aber bisher nicht geschafft habe, die Realität unverzerrt darzustellen. Die Realität ist: Ich habe trotz der Gewinne über 24.000 € (ca. 700 € im Monatsdurchschnitt) in ca. 3 Jahren verloren - das Meiste in 2014 und vor allem sehr heftig Anfang 2015. Ich habe ja auch alle Gewinne wieder eingesetzt, was uns zum nächsten Problem führt.

Die Probleme mit der Spielsucht

Last but not least ist da noch das eigene sehr problematische Spielverhalten, welches mit der Zeit immer problematischer wurde und Anfang des Jahres 2015 in einer Katastrophe mündete. Ich hatte durch riesige Rekordgewinne Ende Februar und Anfang März kurzzeitig die wahrscheinlich einmalige Chance, profitabel in Online Casinos zu spielen.

Anstatt diese Chance zu nutzen, habe ich die Gewinne in Höhe von über 25.000 € exzessiv innerhalb von 2 Wochen in verschiedenen Online Casinos wieder verzockt. Ich bin total „ausgerastet“ und habe wie im Wahn Einzahlungen in 500 - 1.000 €-Schritten durchgeführt und mit 10 € pro Spin angefangen zu spielen. Von diesen Sessions habe ich viele Videos, welche ich demnächst nach und nach hochladen werde.

Geschockt und am Boden zerstört von meiner eigenen Dummheit, habe ich die letzten 2.000 € von diesen Gewinnen abgehoben, mich ins Auto gesetzt und spontan Urlaub an der Ostsee und in Schweden gemacht. Ich musste Abstand vom Glücksspiel-Thema gewinnen und gründlich darüber nachdenken, ob und wie es mit dieser Webseite weitergehen soll.

Wie wird es nun weitergehen?

Wie man sieht, sind einige Faktoren zusammengekommen, die mich zum Nachdenken gezwungen hatten. Ich habe mich während meines spontanen Kurztrips mit verschiedenen Spielern via Skype unterhalten.

Einer dieser Spieler war Matthias, welcher mich letztlich überzeugte, weiterzumachen. Matthias ist ein High Roller, 34 Jahre alt und Geschäftsführer einer erfolgreichen Webagentur in Berlin. Matthias hilft mir mit seinem kleinen Team ab sofort bei der Umsetzung des geplanten GambleJoe-Relaunch. Er ist von nun an ein fester Bestandteil von GambleJoe, ich werde aber weiterhin die volle Entscheidungsgewalt über GambleJoe.com behalten.

Es wird also weitergehen und es wird aktuell viel im Hintergrund an dieser Webpräsenz gearbeitet. Bis die umfangreichen Arbeiten abgeschlossen sind, werde ich auf dem alten Projekt wieder Artikel schreiben und die Testberichte und Videos, die ich bislang noch nicht öffentlich habe, veröffentlichen.

Du hast Fehler in unseren Daten entdeckt?

Um einen Fehler zu melden musst du dich zuerst bei GambleJoe .

Wie gefällt dir der Artikel?