Nachdem Bekanntwerden eines tatsächlich funktionierenden Spielautomaten-Tricks, werden nun fast täglich neue Systemfehler entdeckt. Nach Merkur kommt jetzt Bally Wulff an die Reihe. Das Spiel Bingo Bingo weist anscheinend eine Lücke auf.

Gramgebeugt steht Paul Gauselmann in der Schlange vor dem Espelkamper Arbeitsamt. Vorbei sind die Zeiten in denen er als Automatenkönig Milliarden an Umsätzen einstrich. Aufgrund eines Systemfehlers beim Merkur Roulette  wurden sämtliche Spielautomaten im gesamten Bundesgebiet von kriminellen Spielern einfach leer geräumt.

Scham- und gnadenlos wurden dabei die sogenannten „Bugs“ zum eigenen Vorteil ausgenutzt. Spieler die sich einst durch exzessives Spielen hoch verschuldeten, kaufen sich nun Villen in den vornehmsten Gegenden der Stadt. Spielotheken, die sich auf Merkur-Geräte spezialisierten mussten zwangsläufig schließen. Zigquadrilliarden der wertvollsten und wertschöpfendsten Arbeitsplätzen gingen verloren - Arbeitsplätze, das wertvollste Gut auf Gottes Erde!

Nun ist der nächste Spielautomaten Trick im Anflug. Dieses Mal sind Bally Wullf und das Spiel „Bingo Bingo“ betroffen. So wurde folgende Meldung auf der Bally Wulff-Homepage herausgegeben:

Dringend! Dringend! Dringend!
Dringender Sicherheitshinweis!
- Im Spiel BINGO BINGO ist eine Manipulation möglich

Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden,

aufgrund aktueller Meldungen müssen wir Sie  im Spiel BINGO BINGO  vor Manipulationen warnen. Wir empfehlen dringend folgende Maßnahmen:

  • Unsere Bally Wulff Geräte müssen ab sofort unter  hohe Beobachtung  gestellt werden.
  • Spielgäste, die BINGO BINGO spielen, müssen  sofort  aufgefordert werden das Spiel BINGO BINGO zu  beenden.
  • Sollte der Gast dieser Aufforderung nicht nachkommen, müssen Sie das Gerätunverzüglich  abstellen und ein Weiterspielen am Spiel BINGO BINGO verhindern, da mit größter Wahrscheinlichkeit eine Manipulation stattfindet.
  • Leider kann das Spiel BINGO BINGO aktuell nicht deaktiviert werden.

Unsere Entwicklung arbeitet bereits mit Hochdruck an einer Lösung. Sie erhalten noch an diesem Wochenende weitere Informationen. Bitte achten Sie auf weitere Meldungen.

Für Fragen steht Ihnen unsere Technische Hotline unter der Telefonnummer 030 - 620 02 112 gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH

Quelle: ballywulff.de/newsletter/bingo.pdf   (Link inwzischen nicht mehr erreichbar!)

So wie es aussieht, steht nun die gesamte Automatenindustrie vor dem endgültigen Aus. Rechtschaffene Automatenaufsteller, Spielothekeninhaber und die gesamte Automatenindustrie und deren Familien steht eine Zukunft in bitterer Armut bevor. Wird es dem „Wirtschaftsstandort Deutschland“ ohne diese Arbeitsplätze überhaupt noch gelingen, die Horden an zukünftigen Hartz IV-Empfängern zu ernähren? Steht evtl. das Ende des Abendlandes bevor?

Wie funktioniert der neue „Bally Wulff-Trick“?

Den aktuellen Bally Wulff-Bug am Spiel Bingo Bingo kann man laut einer Meldung von Spielotheka auf folgende Weise ausnutzen:

1€ Einsatz, dann Quick Tipp, dann warten bis es Grün leuchtet die Autostarttaste, dann Quick-Tipp dann Autostart, letzteres sehr schnell bitte. Immer wieder Quick Tipp drücken, wenn Autostart gewonnen, wegmachen.

Ich weis nicht wer Alex diese Anleitung zugespielt hat aber wenn man sich den Text so durchliest, muss man einfach zu dem Schluss kommen, dass es sich um einen heißen Tipp handeln muss! Also schnell in die Spielotheken, solange der Tipp noch heiß ist, denn deaktiviern kann man Bingo Bingo ja angeblich nicht Zwinker Smiley. Aber bitte treibt es nicht zu dolle, denn hier sind wichtige Arbeitsplätze, nein sogar das Wohl der gesamten Menschheit in Gefahr!

Fazit und Beurteilung

Ich hoffe, dass jeder den Sarkasmus in diesem Artikel erkannte. Natürlich gab es nun tatsächliche einen Systemfehler an den Merkur Automaten, welche Spieler für sich nutzen konnten. Sogar die Mainstream-Medien berichteten inzwischen darüber, was natürlich einen Megahype auslöste.

Durch diesen Hype wurden bestimmt einige neue Spieler rekrutiert, welche zuvor nicht einmal im Traum daran dachten an Geldspielautomaten zu spielen. Und auch Spieler, welche nicht mehr in Spielhallen spielten, wurden schon aus Interesse an diesem Trick wieder an die Automaten gelockt. Zwar ist das Roulette inzwischen überall deaktiviert aber, wenn man schon mal da ist, zockt man auch ein wenig.

Die immer wieder von einer „kleinen kriminellen Bande“ genannte Schadenssumme in Höhe von 10 Mio. Euro (in einer Nacht!) kann auch bezweifelt werden wenn man bedenkt, dass ein Automat maximal 500€ pro Stunde auszahlen darf. So würde allein der sogenannte  „Spielerschutz“  dafür sorgen, dass man mindestens 500 bis 1.000 Personen benötigen würde um auf eine solch gigantische Summe in einer Nacht zu kommen.

Insgesamt dürfte sich dieser Systemfehler für die gesamte Branche wahrscheinlich mehr gelohnt haben, als es ihr geschadet hat. Natürlich hat Bally Wulff ebenfalls Interesse an solch einer kostenlosen Werbung. Wenn man sich den Warnhinweis durchliest, könnte man meinen es stünde der Weltuntergang bevor. Merkurwürdig auch, dass Bally Wullf so offen mit diesem Fehler umgeht und es der breiten Masse im Internet preisgibt.

Man sollte also in Zukunft nicht nur auf windige „Tickverkäufer“ acht geben, sondern auch kostenlose Meldungen mit Vorsicht genießen. Der Automatenindustrie ist es verboten, öffentlich für Glücksspiel in den Mainstream-Medien zu werben, und hier hat man evtl. zufällig mithilfe von Spielautomaten Tricks, einen Trick gefunden, dieses Werbeverbot geschickt zu umgehen.

Wie gefällt dir der Artikel?